↑ Zurück zu Aktuelles

Aktuelles 2015/2016

SG Waldkirch/Denzlingen mit Trotzreaktion (34:28)

Nach dem Ausrutscher und Debakel von Ottenheim zeigt die SGWD am vergangenen Samstag genau die richtige Reaktion und verbucht gegen den Gegner aus Muggensturm, einen klaren Start-Ziel Sieg.

Ohne die verhinderten Fabian Strübin und Jan Disch, sowie Torhüter Fabian Krepper hatte die SGWD das Spiel zu bestreiten, was eine Nachnominierung des ehemaligen Torhüters Jürgen Meyndt nach sich zog.

KrunoDie Niederlage von vergangener Woche wurde schnell aufgearbeitet und die Mannschaft bereitete sich unter Woche akribisch auf die SGMK vor. Insbesondere galt es Top-Torjäger Lars Crocoll ins Visier zu nehmen, welcher von Anfang offensiv aus dem Spiel genommen wurde. Die Gäste kamen zunächst nicht klar mit der offensiven Deckung und die SGWD marschierte, hochmotiviert, von Angriff zu Angriff. So führten die Elztäler nach nur neun Minuten schon 9:3 und nach 23 gespielten Minuten sogar mit 17:8. Nun kam allerdings auch die SGMK besser ins Spiel und nutzte die teilweise leichtsinnig vergebenen Chancen der Gastgeber, um bis zum Halbzeitpfiff bis auf 17:12 zu verkürzen. In der Halbzeitansprache versuchte Spielertrainer Strübin seinen Spielern nun klar zu machen, dass dieses Spiel nur über die Abwehr gewonnen werden kann.

Jedoch sahen die Zuschauer anfangs der zweiten Hälfte, in den ersten zehn Minuten, ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die SGMK beim Stande von 19:16 wieder gefährlich nahe am Drücker war. Doch angeführt vom jungen Andreas Fahrländer, der endlich seinen persönlichen Durchbruch erlebt, und gleich sieben Mal eingenetzt hat, zog die SGWD wieder auf fünf Tore davon. Die Mannschaftsleistung überwiegte jedoch alles an diesem Tag. Von den beiden starken Torhütern Armin Philipp und Jürgen Meyndt bis hin zu Abwehrschraubzwinge und Rechtsaußen Andreas Engler: Jeder gab alles für das Team und den Sieg. Die SGMK versuchte nun beim Stande von 26:20 nochmal sich ein letztes Mal aufzubäumen und agierte mit einer offensiven Manndeckung. Allerdings spielte die SGWD sich weiter ungehindert in einen Rausch und beim Tor zum 30:22 durch Patrick Hoch, war die Messe dann gelesen.

Am Ende feierte man einen klaren und verdienten 34:28 Heimsieg, der hoffen lässt, auf weitere schwere Aufgaben die noch zu bewältigen sind.

„Entscheidend war heute die Einstellung und Bereitschaft jedes einzelnen, alles in die Waagschale zu werfen“ , so ein durchaus zufriedener SG-Spielertrainer Sebastian Strübin.

Tore SGWD: Philipp, Meyndt (beide Tor), Fahrländer 7, Schmieder 6, Pahanic 6/3, P. Hoch 6, Engler 4, T. Hoch 3, S. Strübin 2, Lehmann, Bludau, Knapp

Bericht: Hoch

Foto: Sabse

 

Kampfgeist wird belohnt (34:34)

Vergangen Samstag belohnte sich die SG Waldkirch/Denzlingen für eine starke kämpferische Leistung am Ende mit einem Punkt gegen den Tabellenführer aus Oberkirch.

Der Ligaprimus aus dem Renchtal musste auf ihren Rückraumschützen Michael Scheer verzichten und bereits nach wenigen Minuten verletzte sich Tomislav Barberic wohl etwas schwerer an der Schulter. An dieser Stelle wünschen wir Ihm alles Gute und eine baldige Rückkehr auf das Handballfeld.

Andy FahrländerDa die Personallage bei den Gästen sowieso schon vor Anpfiff äußerst knapp war griff Spielertrainer Strübin bereits nach fünf Minuten zum sogenannten Plan B. Die Deckung wurde auf eine offensive 3:3 umgestellt, um so die Gäste immer mehr unter Druck zu setzen, da die Wechselmöglichkeiten doch arg begrenzt waren. Nichtsdestotrotz lief bei der SG anfangs gar nichts zusammen. Im Abwehrverhalten viel zu zurückhaltend und im Angriff wurde Standhandball gespielt. Nach einiger Zeit zeigte das Deckungssystem erste Wirkung, wodurch die Elztäler nach 25 Minuten erstmals auf ein Tor heran kamen. Zur Halbzeit gingen die Kontrahenten mit einem Spielstand von16:18 in die Kabinen.

In der Halbzeitansprache spürten die Spieler, das heute durchaus was drin sei gegen den Tabellenführer, jedoch kamen eben diese sehr konzentriert aus der Kabine und gingen gewohnt routiniert wieder mit vier Toren in Front. Immer noch offensiv deckend warf die SG alles in die Waagschale und versuchte immer weiter den Gegner bis zum Einbruch zu bringen. Insbesondere Gästekreisläufer Marius Angrick nutzte die sich bietenden Räume hervorragend und war schier nicht in den Griff zu bekommen. Sieben Minuten vor Ende nahm das Drama dann seinen Lauf:Kruno Die SG in Überzahl, doch vorne wollte der Ball einfach nicht ins Tor und so blieben ganze drei Großchancen ungenutzt, während der TVO wieder auf 29:33 erhöhte und letztendlich zwei Minuten vor Ende mit 30:34 eigentlich auf der sicheren Seite war. Doch die SGWD glaubte weiterhin an den Sieg, wobei sich im Gegenzug bei den Gästen leichtfertige Fehler einschlichen, die einmal Andreas Fahrländer und zum zweiten Mal Patrick Hoch ausnutzen konnten, sodass es beim 32:34 nochmal richtig spannend wurde. Torhüter Armin Philipp konnte parieren und vorne holte SchmiederMarius Schmieder den Strafwurf, welchen Fabian Strübin einmal mehr nervenstark verwandelte. In den folgenden, hektischen 30 Sekunden drängte man die Gäste erst zu einem Einwurf aus der Ecke, woraufhin der TVO eine Auszeit nahm. Ein letztes Mal wurde der Kampfgeist beschworen und die SG konnte tatsächlich den Ball nochmals erobern, woraufhin Kapitän Thomas Bludau, zwei Sekunden vor Ende, den 34:34 Endstand markierte. So trotzte die SGWD dem favorisierten TV Oberkirch am Ende doch noch einen Punkt ab, der sich vielleicht noch als ganz wichtig erweisen könnte.Bludau

„Ganz besonders froh bin ich darüber das Fabian so langsam immer besser wird. Auch er war heute ganz wichtig für uns“, zeigte sich Spielertrainer Strübin positiv gestimmt über die guten Fortschritte seines Bruders.

Nun haben die Elztäler eine Woche spielfrei, bevor in zwei Wochen die ganz wichtige Phase der Hinrunde beginnt. Hier spielt die SG gegen alle Gegner die sich nun im Mittelfeld befinden und gegen die es wichtig ist zu punkten.

Gäste Keeper: Christopher Bildner

Gäste-Keeper: Christopher Bidner

Tore SGWD: Krepper, Philipp (beide Tor), Schmieder 10, P. Hoch 7, T. Hoch 4, F. Strübin 4/3, Pahanic 2, Fahrländer 3, Knapp 1, Bludau 1, Engler 1, S. Strübin 1, Hinderhofer, Lehmann

Bericht: Timo

Bilder: Klaus

SGWD meldet sich zurück

Beim Heimspiel vergangenen Samstag gegen den drittplatzierten TuS Steißlingen, meldete sich die SGWD, nach spannenden 60 Minuten, eindrucksvoll zurück. Die hohe Intensität in der Abwehr, unterstützt durch eine herausragende Torhüterleistung war letztendlich der Schlüssel zum Sieg.

Zu dem Langzeitverletzten Marco Forster gesellten sich dieses Wochenende die kranken Fabian Strübin, Daniel Knapp und der beruflich abwesende Jan Disch. Aufgrund dessen reaktivierte Spielertrainer Strübin kurzerhand die routinierten Ivan Mlinarevic und Karsten Zank.Karsten Zank

Mit dem TuS Steißlingen kam ein starker Gegner in die Kastelberghalle, was die Gäste vom Bodensee auch gleich unter Beweis stellten. Eine offene Deckung und temporeiche Angriffe stellten die SG immer wieder vor neue Probleme. Das Spiel begann sehr ausgeglichen, wobei die Elztäler es aufgrund mangelnder Chancenverwertung verpassten mit zwei oder drei Toren in Führung zu gehen. Es entwickelte sich ein ständiges Auf und Ab: Mal war Steißlingen in Front, dann wieder die SG. Die Zuschauer sahen ein Spiel auf gutem Niveau, was sich vor allem durch ein hohes Tempo auszeichnete. Auf beiden Seiten hielten die Torhüter ihr Gehäuse immer wieder mit tollen Paraden dicht und letztendlich ging man mit einem 13:13 Unentschieden in die Kabine.

Andy Engler

In Halbzeit zwei entwickelte sich dann ein echter Handballkrimi. Keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen und in der Abwehr wurde immer hart an der Grenze des Erlaubten agiert. Eine direkte Manndeckung auf den torgefährlichen Marius Schmieder half den Gästen nicht wirklich, denn der sich dadurch bietende Platz wurde clever genutzt und gleichzeitig wurde so der Tempogegenstoß des Gegners aus dem Spiel genommen. Ein kongenial überragendes Torhüterduo hatte die SGWD an diesem Abend auf ihrer Seite, da Fabian Krepper und Armin Philipp immer stark parierten. Vier Minuten vor Schluss stand nun immer noch ein 25:25 Unentschieden auf der Anzeigetafel, wobei die Elztäler die Gunst der Stunde nutzten und hinten nichts mehr zuließen und vorne, aufgrund einer Überzahlsituation erfolgreich getroffen wurde. So besiegelte Patrick Hoch mit seinem Treffer zwei Minuten vor Ende den ersten Heimsieg der Saison.

22448410036_42f2c0b04a_o

„Mit dem Auswärtssieg im Rücken, letzte Woche in Steinbach, wussten wir wieder was wir können. Und das haben wir heute alles gezeigt.“, so ein erleichterter Spielertrainer.

Nun kommt nächsten Samstag, mit dem TV Oberkirch, der unangefochtene Tabellenführer in die Kastelberghalle. Auch hier braucht die SG eine Leistung auf allerhöchstem Niveau um bestehen zu können, allerdings hat man bereits letzte Runde so manche Tabellenführer in der Festung Kastelberghalle den Schneid abkaufen können. Anpfiff wie immer um 20:00 Uhr.

Tore SGWD: Krepper, Philipp (beide Tor), Pahanic 9/4, P. Hoch 5, Schmieder 4, S. Strübin 3/3, T. Hoch 2, Engler 2, Mlinarevic 2, Zank, Lehmann, Bludau, Quinto, Fahrländer

Bericht: T. Hoch

Foto: Sabse

Geschlossene Mannschaftsleistung führt zum Sieg (26:31)

Die SGWD holt im Kellerduell gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach die ersten zwei Punkte der Saison. Kampfgeist und der absolute Wille zum Sieg waren die ausschlaggebenden Faktoren.

Mit Jan Disch und dem regenerierten Torhüter Armin Philipp im Gepäck trat man die Reise nach Bühl an. Leider fehlte Daniel Knapp immer noch krankheitsbedingt.

Die SG legte wie schon zuvor los wie die Feuerwehr. Nach zehn Minuten führte man bereits mit 5:9 Toren. Vor allem Neuzugang Kruno Pahanic war hoch motiviert und nicht zu stoppen, was man durchaus als kleinen persönlichen geplatzten Knoten bezeichnen könnte. Ganze fünf dieser neunTreffer gingen auf das Konto des Kroaten. Umso bitterer das er nach einem etwas unglücklichen Foul im Tempogegenstoß Markus Koch zu Boden schickte, was folglich eine rote Karte nach sich zog. Die SGKS drehte nun auch auf und im Abwehrverbund ließ man doch einige Male die letzte Konsequenz vermissen. So stand es zur Halbzeit 15:16 für die Elztäler.

In der Halbzeitansprache fand Spielertainer Strübin dann wohl genau die richtigen Worte, welche auf dem Spielfeld auch in Taten umgesetzt wurden. Die Abwehr stand felsenfest und vorne spielte man einen cleveren Handball. Gut zehn Minuten vor Schluss sah die SGWD sich noch in doppelter Unterzahl, die allerdings keinesfalls beirrte. Beim 25:29 durch Marius Schmieder war der Sack dann zu und die Freude grenzenlos. Ganz wichtig erwies sich Armin Philipp, der bei seiner Rückkehr in den letzten Minuten das Tor regelrecht vernagelte.

Nun gilt es weiterzumachen und Training für Training besser zu werden. Nächsten Samstag geht es in der Kastelberghalle gegen eine starke Steißlinger Mannschaft.

Tore SGWD: Krepper, Philipp (beide Tor), Schmieder 8, Disch 6/1, T. Hoch 5, Pahanic 5/2, Engler 2, Fahrländer 2, S. Strübin 2, P. Hoch 1, Bludau, F. Strübin

Mit freundlichen Grüßen

Timo Hoch

Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet.

Bittere Niederlage (40:33)

Die SG Waldkirch/Denzlingen verliert ihr Gastspiel bei der Drittligareserve der SG Köndringen/Teningen aufgrund von einer nicht akzeptablen Abwehrleistung und zu vielen technischen Fehlern.

Die Personalsituation bei der SGWD ist seit Wochen wie verhext: Immer wieder fehlen Spieler und der eigentliche Kader konnte noch nie so richtig zusammen spielen. Auch dieses Mal musste die SG auf den letztjährigen Top-Torjäger Jan Disch verzichten. Neben den ohnehin Verletzten Armin Philipp und Marco Forster fehlten dazu mit Daniel Knapp und Kapitän und Abwehrchef Thomas Bludau zwei weitere wichtige Personalien. Da dies wohl nicht ausreicht wurde aus dem eigentlichen Spielertrainer kurzer Hand nur noch ein Trainer, da Sebastian Strübin krankheitsbedingt auch passen musste.

Die SG Köndringen/Teningen hingegen verstärkte ihren etablierten Südbadenligakader zusätzlich noch mit zwei Spielern aus dem Drittligakader, namentlich Pascal Bührer und Gerald Sandu. Auch der erfahrene Michael Rascher wurde reaktiviert.

Das Spiel begann ausgeglichen auf einem hohen Tempo. Beide Mannschaften zeigten von Anfang an nicht die beste Abwehrleistung. Nach 18 gespielten Minuten konnte die SGWD sich erstmals auf zwei Tore absetzen, jedoch kam nach einer Auszeit der Heimmannschaft ein Bruch ins Spiel. Im Angriff wurde viel zu hektisch agiert, was die Gastgeber nahezu einlud ihr starkes Tempospiel zu starten. So kassierte man in Halbzeit eins unglaubliche 22 Gegentore, denen nur 16 erzielte gegenüber standen.

Auch in Halbzeit zwei zeigte die SGWD sich zwar bemüht den Rückstand zu verkürzen, jedoch kam man den Gastgebern nie gefährlich nahe. Auch ein überragender Marius Schmieder, mit am Ende 14 Feldtoren, konnte den Elztälern nicht mehr helfen die fünfte Niederlage in Folge zu verhindern. Es gilt nun allerdings so schnell wie möglich die Köpfe wieder hoch zu bekommen, diese Niederlage vergessen zu machen und auch zu hoffen das nächste Woche beim immens wichtigen Gastspiel in Steinbach der komplette Kader zur Verfügung steht.

Tore SGWD: Krepper, Meyndt (beide Tor), Schmieder 14, Pahanic, 5/2, T. Hoch 4, Fahrländer 4, P. Hoch 2, Engler 2, F. Strübin 1/1, Brommer 1, Landesfeind, Hinderhofer

Bericht: T. Hoch

SGWD verliert in letzter Sekunde (25:26)

Die SG Waldkirch/Denzlingen verliert in einem äußerst packenden Derby quasi mit dem Schlusspfiff. Es war ein Spiel, was letztendlich keinen Sieger verdient gehabt hätte.

Verzichten in diesem unglaublich spannenden Spiel mussten Spielertrainer Sebastian Strübin & Co. auf die Verletzten Marco Forster und Armin Philipp. Dazu fehlten Patrick Hoch und Jan Disch aus privaten Gründen.

Hingegen dieser Vorzeichen startete die SG vorbildlich: Gut vorbereitet auf den gegnerischen Rückraum stand die Abwehr felsenfest und Torhüter Fabian Krepper zeigte einmal mehr eine überragende Leistung. Nach zehn gespielten Minuten führte man folgerichtig 6:2. Dieser Vorsprung hätte durchaus noch weiter ausgebaut werden, jedoch verlor man nun in dieser Phase etwas die Konzentration, was zu leichtsinnigen Ballverlusten führte. So ließ man die routinierten Gäste wieder rankommen und sogar in Führung gehen. Nun wurde auf Augenhöhe gespielt und zur Halbzeit stand ein 11:11 Unentschieden auf der Anzeigetafel.

Timo Hoch

Nach einer verhältnismäßig ruhigen ersten Hälfte, war das Derby nun in Halbzeit Zwei an Intensität und Spannung eigentlich kaum noch zu überbieten. Immer legte ein Team vor und das andere zog nach. Von der 40. bis zur 50. Minute war das Spiel durch viele Zeitstrafen geprägt. Der TVH befand sich teilweise nur noch zu dritt auf dem Feld, die SG hingegen immerhin noch zu viert. Doch auch in dieser hitzigen Phase hielt man gegen einen kämpfenden TV Herbolzheim dagegen und konnte immer wieder ausgleichen. Vergebene Torchancen und Ballverluste verhinderten eine mögliche Führung. Herbolzheim zeigte sich gnadenlos und ging fünf Minuten vor Spielende mit 20:23 in Führung. Die Elztäler trumpften allerdings mit unglaublicher Moral auf und kämpften sich wieder auf ein Tor heran.Andy Engler Noch 40 Sekunden zu spielen und Herbolzheim in Ballbesitz. Die offene Manndeckung brachte tatsächlich den Ballgewinn und 25 Sekunden vor Ende nahm die SG eine Auszeit. Der besprochene Spielzug, indem Daniel Knapp als siebter Feldspieler agierte, funktionierte perfekt, sodass Kapitän Thomas Bludau sechs Sekunden vor Schluss, ausgleichen konnte. Dann das Unglaubliche – der TVH spielt an, ein Pass zu Jan Kuhn, der den Ball trocken von der Mittellinie unter die Latte setzt. Aufgrund des siebten Feldspielers war das Tor noch leer und der Ball fand auf unerklärliche Weise den Weg ins Tor. Am Ende konnte sich die SG also wieder nicht für eine klasse Leistung belohnen und verliert somit das vierte Spiel in Folge. Wieder eine Leistungssteigerung, wieder keine Punkte.

Spielertrainer Strübin zeigt sich jedoch optimistisch: „Wenn wir weiter so spielen, ist es nur eine Frage der Zeit bis wir gewinnen werden.“

„Das war ein tolles Spiel. Am Ende haben wir mit Glück gewonnen, aber auch das gehört dazu“, so der erleichterte Gäste Trainer Sigurðsson.

Für die SG geht es weiter mit Derby-Time, wenn man nächsten Sonntag um 17:00 Uhr bei der Drittligareserve der SG Köndringen/Teningen zu Gast ist.

Tore SGWD: Krepper, Esterhazy (beide Tor), Schmieder 6, T. Hoch 5, S. Strübin 5/3, Bludau 4, Pahanic 2, Bachmann 1, Engler 1, F. Strübin 1, Knapp, Fahrländer

Bericht: T. Hoch

Bilder: Sabse

SGWD schlägt sich selbst (21:22)

Südbadenligist SG Waldkirch/Denzlingen zeigte vergangenen Samstag die wohl beste Saisonleistung, doch schlug sich am Ende aufgrund fehlender Konsequenz im Angriffsspiel selbst.

Erfreuliches vor der Partie: Langzeitverletzter Fabian Strübin, seinerseits ehemaliger Torschützenkönig der Landesliga Süd, kehrte nach langer Verletzungspause wieder zurück aufs Feld. Auch Torhüter Patrick Esterhazy gab sein Comeback im SG-Gehäuse.Andy Fahrländer

Die Elztäler starteten wie geplant: Hoch konzentriert und voll motiviert sollten die ersten zwei Punkte der Saison eingefahren werden. In der Abwehr wurde regelrecht Beton angerührt und Torhüter Fabian Krepper zeichnete sich mehrmals klasse aus. Nach zwölf Minuten führte man folgerichtig mit 5:1 und nach 25 gespielten Minuten sogar mit 11:5. Zu diesem Zeitpunkt war die SG auf dem Feld, die man letztes Jahr in der Südbadenliga erleben durfte. Hoher Kampfgeist und absoluter Wille waren hier die Garanten für solch eine Führung. Doch leichtsinnige Fehler ließen nun den TuS Schutterwald in den Gegenstoß kommen, worauf hin die Anzeigetafel einen Halbzeitstand von 13:9 anzeigte.Daniel Knapp

Die zweite Hälfte begann so, wie die erste endete. Routine Ivan Mlinarevic gab sein kurzes Comeback in der Handball-Südbadenliga und sorgte dafür, dass die Mannen von Spielertrainer Sebastian Strübin mit 17:13 führten, doch nun passierte unverständliches in der gut besuchten Kastelberghalle. Im Angriff konnte man überhaupt keinen Druck mehr aufbauen und auch nach Ballgewinnen entwickelte man kein Tempo nach vorne und ließ sich dann im Positionsangriff den Schneid abkaufen. Zehn Minuten vor Ende kam auch noch das Pech hinzu: Jan Disch trifft zweimal in Folge den Innenpfosten und auch Marius Schmieder scheiterte an der Latte. In einer nun wahren Abwehrschlacht blieben die Roten Teufel insgesamt abgezockter und gingen somit eine Minute vor Ende der Partie mit 20:22 in Führung. Die Niederlage konnte nicht mehr verhindert werden, was zu ziemlich bedienten Gesichtern führte.Zuschauer

Ex-SGler Andreas Bachmann zeigte sich auch nach dem Spiel verwundert: „Ihr hattet es selbst in der Hand. In der zweiten Hälfte habt ihr euch selbst geschlagen“, so Bachmanns Worte zu seinen ehemaligen Teamkollegen.

Nun heißt es so schnell wie möglich die Köpfe wieder hoch zu bekommen, ist nächste Woche doch Derby-Time in der Denzlinger Sporthalle angesagt, wenn der Gegner niemand geringeres als der TV Herbolzheim ist.

Tore SGWD: Krepper, Esterhazy (beide Tor), Schmieder 5, Pahanic 5/4, T. Hoch 3, S. Strübin 2, Knapp 2, F. Strübin 1, Mlinarevic 1, P. Hoch 1, Engler 1, Disch, Fahrländer, Bludau

Bericht: T. Hoch

Bilder: Sabse

SGWD noch nicht in Fahrt (33:28)

 

Nach guter erster Halbzeit verliert die SG komplett den Faden und gibt die zwei Punkte her. Ein zu statisches Angriffsspiel und fehlerhaftes Abwehrverhalten besiegelten am Ende die zweite Niederlage der Saison.DSC_0011

In der Fremersberghalle musste die SG immer noch auf die Torhüter Armin Philipp und Patrick Esterhazy verzichten. Auch Topscorer der letztjährigen Saison Jan Disch fehlte den Elztälern in Sinzheim. Die Mannen von Spielertrainer Sebastian Strübin gingen allerdings hochmotiviert in die Partie, bei der in den Anfangsminuten die Abwehr kompakt stand und im Angriff wurde konsequent zu Ende gespielt. Nach der schnellen 0:3 Führung fand nun aber auch der BSV immer besser ins Spiel und somit wurde den Zuschauern eine unterhaltsame Partie geboten, wobei die SG immer mit zwei Toren die Nase vorne hatte. Mit der 13:15 Halbzeitführung bestätigte man die gute Trainingswoche und zeigte ebenfalls eine deutliche Steigerung gegenüber dem Spiel vor einer Woche. Hier ist auch der junge Andreas Fahrländer zu erwähnen, der sich stark verbessert präsentierte.AbwehrDSC_0023

Die zweite Halbzeit verlief aber weniger erfreulich. Das Angriffsspiel verfiel in einen unglaublich statischen Zustand und in der Abwehr wurde nicht mehr mit aller Kraft zusammengearbeitet. Insbesondere der agile Yanez Kirschner war nicht in den Griff zu bekommen und auch sein Mitspieler Antoine Lauffenburger erwischte einen Sahnetag. Konnte man bis zur 40. Minute noch das Unentschieden halten, geriet man gegen Ende immer mehr ins Hintertreffen. Fünf Minuten vor Ende war die Sache dann durch und der Kampfgeist der SG war gebrochen.

Der Fokus muss nun auf kommenden Samstag gelegt werden, wenn der TuS Schutterwald in die Kastelberghalle kommt. Es liegt noch viel Arbeit vor Co-Trainer Simon Rittemann und Spielertrainer Sebastian Strübin, doch wenn man weiter an den guten Dingen der ersten Hälfte arbeitet und insgesamt noch mehr Biss zeigt, wird auch gegen Ex-SGler Andreas Bachmann ein Sieg im Bereich des Möglichen sein.Patrick u. SlomoDSC_0054

Die Mannschaft möchte recht herzlich zu dieser Partie einladen, findet doch danach das traditionelle Oktoberfest in der Kastelberghalle statt. Anwurf ist um 20:00 Uhr.

 

Tore SGWD: Fabian Krepper (Tor), Schmieder 8, Strübin 4/1, P. Hoch 4, Fahrländer 3, Pahanic 3/2, T. Hoch 2, Bachmann 2, Bludau 1, Knapp 1, Engler

Bericht: T. Hoch

Bilder: Toni

Der Favorit setzt sich durch (24:29)

Gleich zu Saisonbeginn kam mit dem HGW Hofweier ein erster Kracher in die Kastelberghalle. Das Team von Trainer Ulf Seefeldt hat durchaus Ansprüche ganz oben mitzuspielen und setzte sich erwartungsgemäß durch.

Ohne die verletzten Fabian Strübin, Marco Forster und die beiden Torhüter Armin Phlipp und Patrick Esterhazy musste die SG das erste Heimspiel der Saison antreten. Auch Daniel Knapp fehlte aus privaten Gründen. Neuzugang Fabian Krepper war somit über 60 Minuten alleine im Tor, zeigte aber eine starke Leistung.Slomo

Die Anfangsminuten gehörten klar dem HGW, da den Mannen um Spielertrainer Sebastian Strübin die anfängliche Nervosität doch den ein oder anderen Aussetzer einbrachte. Das Spiel nach vorne war insgesamt viel zu langsam und in der Abwehr ließ man die Gäste zu einfach zum Torerfolg kommen. Folgerichtig lag man schnell mit 2:6 im Hintertreffen. Jedoch stabilisierte sich die Abwehr nach und nach und im Angriff agierte man konsequenter, was einen knappen 11:13 Halbzeitrückstand bedeutete.

Nach der Halbzeit dann der Knackpunkt des gesamten Spiels: Die SG verschläft die Anfangsminuten der zweiten Hälfte wieder komplett und ließ sich von einem nun noch stärker werdendem Gegner kontrollieren (13:19). 10 Minuten vor Schluss kämpften sich die Elztäler dann tatsächlich nochmals auf drei Tore heran, allerdings zeigte sich auch hier wieder, das diese Mannschaft noch nicht eingespielt genug ist um solch eine Aufholjagd auch zu Ende zu führen. Letztendlich verliert die SG das erste Heimspiel mit 24:29.

Nun ist es wichtig in den kommenden Trainingseinheiten so schnell wie möglich den richtigen Spielfluss zu finden um dann über den Rest der Saison eine gute Rolle in der Südbadenliga zu spielen. „Zwei, drei Dinge waren heute schon richtig gut. Wenn wir weiter hart an uns arbeiten wird der Erfolg schon sehr bald kommen“ , zeigt sich Trainer Sebastian Strübin nach dem Spiel zuverlässig.

Nächste Woche geht es für die SG nach Sinzheim, wo man eine schwere Aufgabe zu bewältigen hat. Der BSV hat sicherlich viel Gut zu machen, verlor man das erste Spiel doch deutlich mit 31:19 gegen den TuS Altenheim.

 

Tore SGWD: Krepper (Tor), Disch 6, Pahanic 5, Strübin 5/3, P. Hoch 3, Schmieder 3, T. Hoch 2, Engler, Hinderhofer, Fahrländer, Lehmann, Bludau