Zurück zu Aktuelles

Aktuelles 2014/2015

SG Waldkirch/Denzlingen ringt Phönix Sinzheim nieder

Die SG Waldkirch/Denzlingen hat das Spitzenspiel vor heimischem Publikum gegen Phönix Sinzheim mit 32:28 (15:16) für sich entschieden. Damit setzte sich der Aufsteiger erneut an die Spitze der Südbadenliga. In der sehr gut besuchten Kastelberghalle sahen die Zuschauer eine von Tempo und Kampf betonte Partie, in welcher die Elztäler am Ende die bessere Durchschlagskraft hatten.Karsten Zank
Beide Teams gingen zu Beginn der Begegnung hoch motiviert an den Start. Insbesondere eine engagierte Abwehrarbeit zeigte den Stellenwert, den beide Mannschaften der Partie beimaßen. Dementsprechend war die Anfangsphase ausgeglichen, ehe sich die SG mit 12:9 Toren zum ersten Mal einen nennenswerten Vorsprung erarbeitete. Allerdings konnte Sinzheim, angeführt von ihrem Spielmacher Yanez Kirschner, den Rückstand wieder wettmachen und führte zur Pause mit 15:16 Toren.
Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte Sinzheim den Vorsprung auf 18:21 Toren ausbauen. Es war gleichzeitig die größte Schwächephase der Hausherren. Doch hier zeigte sich ein ums andere mal der vorbildliche Teamgeist der SG. Patrick HochMit einer couragierten Abwehrarbeit und gut strukturierten Angriffen konnte der Rückstand peu à peu in eine Führung umgemünzt werden. Die Elztäler hatten nun ganz klar die Oberhand gewonnen, was letzlich auch einer mangelnden Chancenverwertung der Sinzheimer geschuldet war. Außerdem verletze sich in dieser entscheidenden Phase der torgefährliche Antoine Lauffenberger, wodurch den Angriff von Phönix Sinzheim geschwächt wurde. So zeigte die Anzeigetafel am Ende einer intensiven Begegnung den verdienten 32:28 Sieg für die SG Waldkirch/Denzlingen an.
Es gilt nun den positiven Schwung der vergangenen Spiele mitzunehmen, um am kommenden Wochenende dem absoluten Favoriten aus Konstanz Paroli bieten zu können.
SG Wa/De: Armin Phillip, Jürgen Meyndt; Marius Schmieder 7, Andreas Bachmann 6, Jan Disch 6/4, Sebastian Strübin 4, Andreas Engler 3, Patrick Hoch 3, Karsten Zank 3, Timo Hoch, Thomas Bludau, Andreas Fahrländer.
Phönix Sinzheim: Max Zimmer, Peter Fodor; Yanez Kirschner 6, Johannes Krell 6, Julian Geibel 5, Antoine Lauffenberger 5/2, Wirapol Songserm 3, Noah Eric Pierre 2, Felix Möllering 1, Eike Rumpf, Fabian Ernst, Nikolaj Unser, Max Zittel.

Bericht: A. Bachmann

SGWD mit viel Herz

Mit 32:30 rang die SG Waldkirch-Denzlingen den haushohen Favoriten und Meisterschaftskandidaten aus Muggensturm und Kuppenheim in einem Herzschlagfinale nieder.Karsten und Patrick

Mit einer 5:1 Deckungsvariante schickte Spielertrainer Strübin seine Recken ins Geschehen, wobei die Kreise von Kanonier Luca Halmagyi eingeengt wurden. Die Fünf-Mann-Mauer hinter dem Vorgezogenen zeigtesich laufbereit und kämpferisch, trat früh an den Gegner heran und ließ das gefährliche Kreisläuferspiel der SGMK kaum zur Geltung kommen. So lagen die Hausherren die meiste Zeit mit zwei bis drei Toren in Führung, was sich im 16:13 Halbzeitstand widerspiegelte.

In der zweiten Halbzeit hielt der Underdog die Zwei-Tore-Führung aufrecht. Grund hierfür wieder eine höchst konzentrierte Abwehrleistung, die jederzeit bereit war den Gegner zu attackieren, wobei insbesondere Karsten Zank vorbildlich arbeitete. Der Angriff um Andi Bachmann, mit sieben Treffern bester Werfer der Kandelstädter, zeigte sich ausgeglichen und ließ sich auch durch eine doppelte Manndeckung durch die Gäste nicht aus dem Konzept bringen. Auch durch den nun erstarkten Rückraum der SGMK, der dafür sorgte, dass Muggensturm auf Tuchfühlung blieb, wurde das Kämpferherz der Breisgauer nicht gebrochen. Das Spiel war beim 29:29 kurz vor Schluss an Spannung kaum zu überbieten, doch eroberte Bachmann das Rund und spielte den langen Pass auf den flinken Jan Disch, der das Leder via Kempa im Gästetor unterbrachte und ein Beleg dafür ist, dass die SGWD mehr investierte als die Gäste und am Ende beim Stand von 32:30 als der verdiente Sieger sich vom tollen Publikum feiern lassen konnte.Jan Disch

Nach dem Pokalspiel kommenden Dienstag in Ringsheim steht das nächste Spiel für den Aufsteiger erst am 25. Oktober in heimischer Halle gegen den BSV Phönix Sinzheim an, eine ebenfalls sehr junge Mannschaft, die ebenso wie die SG gut in die Runde gestartet ist. Man darf sich auf ein spannendes Spiel freuen.

 

SGWD: Philipp, Meyndt; Disch (5/1), A. Bachmann (7), Schmieder (3), Strübin (3/1), Engler (3), T. Hoch (2), P. Hoch (6), Zank, Bludau (1), Faller, Fahrländer (1), R. Bachmann (1)

Bericht: J. Meyndt

Fotos: Sabse

SGWD auf dem Boden der Tatsachen

 

Dass eine Niederlage irgendwann kommen würde, hätte niemand bei der SG Waldkirch-Denzlingen angezweifelt, dass diese dann so heftig bei der 29:18 Auswärtsniederlage bei der SG Kappelwindeck/Steinbach ausfallen würde, hätte dann doch keiner gedacht.Andreas Bachmann

Schmerzlich vermisst wurde dabei neben verletzungsbedingten Ausfällen vor allem die Einstellung, was sich schon in der Mentalität der Spieler während der Woche angedeutet hatte.

Man könnte meinen, dass vor allem der Angriff bei nur 18 erzielten Treffern fahrig war, doch war es in der ersten Halbzeit eine schwache Defensive der SGWD, die den wurfgewaltigen Rückraum einer starken SGKS zu einfachen Toren einlud. So gestaltete sich das Spiel erst ausgeglichen, bis dann nach 15 Spielminuten auch die SGWD-Offensive schwächelte und die Gastgeber zum 14:9 Halbzeitstand vorlegten.

Nach kurzem Todeszucken der Gäste war dann auch bald kein Zweifel mehr, wer das Feld als Sieger verlassen sollte, denn es lief gar nichts mehr bei den Kandelstädtern: die Abwehr löchrig und unaufmerksam, der Angriff ungeduldig und zu nah auf der starken Abwehr der Steinbacher, die konsequent das Gästespiel unterbrach. Zudem kam dann auch noch, dass Steinbachs Keeper zu Höchstform auflief und die Gäste im Abschluss verzweifeln ließ. Fast schon unsportlich dann die Auszeit von Kappelwindeck/Steinbach-Trainer Thomas Schuppan etwa zwei Minuten vor Ultimo bei einer mehr als 10 Tore Führung der eigenen Mannschaft gegen gebeutelte Waldkirch/Denzlinger beim sicheren hohen Heimsieg.Patrick und Ivan

Jedenfalls wissen die Elztäler nun nicht nur vom Hörensagen, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann. Das kann zwar Mut geben, wenn nächsten Samstag Titelaspirant Muggensturm/Kuppenheim in der Waldkircher Kastelberghalle gastiert, doch ist die Favoritenrolle klar auf Seiten der Gäste, welche mit erfahrenen Spielern aus höheren Ligen nur so gespickt ist. Man darf gespannt sein, denn vor heimischer Kulisse können die Strübin-Schützlinge nun befreit aufspielen und die Schmach von Steinbach vergessen machen. Ob zwei Punkte dabei herausspringen bleibt gegen die favorisierten Rastattter abzuwarten.

 

Bericht: J. Meyndt

Foto: Toni

Herren I und II der SG Waldkirch-Denzlingen mit identischen Ergebnissen

Es war ein erfolgreicher Samstagabend für die SG Waldkirch-Denzlingen, denn nachdem sich das Bezirklasse-Team gegen Absteiger Kappel durchsetzen konnte, feierte der Südbadenliganeuling seinen dritten Sieg im dritten Spiel.Jan Disch Beide Partien gingen 29:28 aus, verrückterweise jeweils mit dem gleichen Halbzeitstand von 14:14. Die Südbadenligareserve profitierte hierbei im Vorspiel von einer Disqualifikation gegen die Gäste in der vierten Minute und konnte sich in einem Herzschlagfinale nach einem 27:28 Rückstand zwei Minuten vor Ultimo noch durchsetzen.

Die erste Herrenmannschaft trat hernach gegen den Steißlinger TuS an. In einem temproreichen Spiel schenkten sich die beiden Kontrahenten nichts. Beide Trainer schickten ihre Teams mit einer 6:0 Deckungsvariante auf die Platte und machten gehörig Tempo nach vorne, wobei die SG häufig durch einen geduldigen Positionsangriff zu Torerfolgen kam. Dabei profitierten die Hausherren wieder einmal von einer gut funktionierenden Defensive mit wachsamen Schlussleuten. Die Führung wechselte stetig, da es keiner der Mannschaften gelang sich abzusetzen, die höchste Führung betrug zwei Treffer beim 14:12 für Steißlingen, bevor die SGWD zum 14:14 Halbzeitstand ausglich.

Nach Wideranpfiff erwischten die Gäste vom Bodensee den besseren Start, legten drei Tore vor und kamen vermehrt zu einfachen Toren aus dem Spiel heraus. Die SG zeigte sich in dieser Phase etwas fahrig in der Offensive, schloss zu früh ab oder vertendelte den Ball. Doch Mitte der zweiten Halbzeit zeigte sich wieder einmal die Ausgeglichenheit des SG Kaders als großes Plus der Hausherren, als sie wieder zu alter Konzentration zurück gelangt und durch mangelnde Chancenauswertung des TuS gepusht Tor um Tor aufholten und beim 27:24 wenige Minuten vor Schluss eine Vorentscheidung erwarfen. Doch nun zeigte sich Nervosität im Strübin-Team, denn gegen die nun offene Deckung der Gäste wurden Bälle hergeschenkt, die den TuS über Gegenstöße zurück ins Spiel brachten. Glück für die Gastgeber nur, dass der letzte beim Stand von 29:28 30 Sekunden vor Schluss Beute des SG-Schlussmannes wurde, sodass die verbleibenden Sekunden kaltblütig herunter gespielt werden konnten.Andreas Bachmann

Nächste Woche steht für die SG das nächste Bestimmungsspiel an, wenn es zu ungewohnter Spielzeit am Sonntagnachmittag zum Mitaufsteiger aus Steinbach und Kappelwineck geht. Insbesondere für Karsten Zank eine interessante Partie, da mit Dirk Herbert dessen Verwandschaft gegen die Kandelstädter antritt.

SGWD: Philipp, Meyndt; Disch (5/2), Bachmann (5), Schmieder (6), Strübin (1), Engler (3), T. Hoch, P. Hoch (2), Zank (3), Mlinarevic (2), Bludau (1), Faller, Fahrländer (1)

Bericht: J. Meyndt

Foto: Sabse

Der Underdog bezwingt den Favoriten mit viel Herz

Mit 29:25 konnte sich die SG Waldkirch-Denzlingen im Derby beim TV Herbolzheim durchsetzen. Dabei verpassten die Strübin-Schützlinge zwar den Start, fingen sich durch Ballverluste Konter ein und lagen  mit 3:1 zurück, bevor die Rückzugsbereitschaft erhöht wurde und vorne mit hohem Balltempo die robuste Herbolzheimer Hintermannschaft auseinandergezogen wurde und die SG das Spiel offen gestalten konnte, sogar mit 10:7 in Front ging. Ausschlaggebend hier eine konzentrierte Abwehrarbeit, die den Hausherren kaum einfache Tore ermöglichte.DSC_0163 Doch scheinbar war in den Köpfen der Strübin-Schützlinge die erste Halbzeit schon abgeschlossen, denn plötzlich stach der wurfgewaltige Rückraum der Gastgeber, erzielte fünf Treffer in Folge und drehte so die Führung zum Halbzeitstand von 15:12.

Die SGWD hatte in diesem Spiel ihre Schwächephase in den letzten zehn Minuten von Halbzeit eins und zeigte sich nach Wiederanpfiff kämpferisch. Mit viel Leidenschaft und Herz stemmten sich die Elztäler gegen die Angriffswellen von Kaiser, Pommeranz, Ziehler und Co., hielten das Tempo hoch und holten Tor um Tor auf, sodass beim 20:20 das Spiel wieder egalisiert war. Nun läutete die Schlussphase die Stunde der Abwehr um den bärenstarken SG-Keeper Armin Philipp ein, die dem TVH Treffer und Chancen nur noch unter erheblichem Aufwand gestattete. Die Gastgeber wurden merklich müder und versuchten durch schnelle Abschlüsse zum Torerfolg zu kommen, was meist nicht zu jenem führte. Auch eine doppelte Manndeckun gegen die SG blieb erfolglos, da Karsten Zank das Spiel nun an sich nahm und jetzt Treffer über Außen, namentlich Disch und Bachmann, oder über Patrick Hoch am Kreis für die SG fielen. Im SG Spiel gab es keinen Bruch mehr und im ersten Auswärtsspiel wurde der zweite Sieg der SG Waldkirch-Denzlingen verdientermaßen eingefahren. Auch Spielertrainer Strübin zeigte sich nach dem Spiel über die zwei Zähler erfreut und lobte insbesondere das Zusammenspiel von Abwehr und Torwart, warnte aber im gleichen Atemzug vor zu viel Euphorie, denn es werde noch schwer genug weiter Punkte einzufahren, da die SGWD nun nach gelungenem Saisonstart in aller Munde ist. Schon nächste Woche kommt mit dem TuS Steißlingen eine Mannschaft in die Kastelberghalle, die selbst ein hohes Tempo fährt und über Kampf und Abwehrarbeit jeder Mannschaft in der Liga gefährlich werden kann. Man darf gespannt sein, wie und in welcher Formation die SG auftreten wird.

 

SGWD: Philipp, Meyndt; Disch (7/1), Bachmann (5), Schmieder (2), Strübin, Engler (3), T. Hoch (2), P. Hoch (3), Zank (2), Mlinarevic (3), Bludau (2), Faller

Bericht: J. Meyndt

Foto: Toni

 

SGWD durch solide Abwehrleistung zu den ersten Punkten

Im ersten Heimspiel in der Südbadenliga konnte sich die SG Waldkirch-Denzlingen mit 27:19 gegen Mitaufsteiger Schenkenzell/Schiltach durchsetzen und damit die ersten Punkte in der neuen Liga einfahren.

Grund für den Heimerfolg vor allem eine sattelfeste Defensive, die optimal auf den Gegner eingestellt war und den Schwarzwäldern nur 19 Treffer gewährte. So war es Andreas Bachmann15215537586_35e2f82f2c_o gegönnt den Torreigen in der Südbadenliga einzuläuten. Es dauerte dann gut acht Minuten bevor die Gäste beim 5:1 auch ihr erstes Tor erzielen konnten und nun auch besser ins Spiel kamen. Die SGWD schloss im Angriff nun teils zu hastig ab, sodass ein frühes deutlicheres Absetzen aus einer starken Abwehr heraus verwehrt blieb, aber zur Halbzeit war doch beim Stand von 12:6 ein komfortabler 6-Tore-Vorsprung erworfen.

Nach Wiederanpfiff gelang es der SGSS erstmals etwas aufzuholen, da die Hausherren nicht mehr ganz so konsequent in der Defensive agierten und sich etwas schwer gegen eine nun konsequentere Schenkenzeller Abwehr taten. Aber auch die Gäste hatten teils ihre Probleme zum Torerfolg zu kommen, was sicher auch der Verletzung des letzten fitten Spielmachers in der ersten Hälfte verschuldet werden kann. Von dieser Seite die besten Genesungswünsche. Zum Ende hin schienen die Kandelstädter mehr Luft zu haben, der Vizemeister der Landesliga-Nord war oftmals den bekannten Schritt zu spät und so ließen sich die Strübin-Schützlinge den ersten wohlverdienten Heimsieg nicht nehmen, Endstand 27:19.

Am nächsten Wochenende geht es dann zum ersten Mal in die Fremde: Derbytime beim TV Herbolzheim, der sich vergangenes Wochenende beim HTV Meißenheim durchsetzen konnte. Vom Papier her sind die Galurastädter klarer Favorit, sind gespickt mit starken Spielern und wollen nach einer durchwachsenen letzten Runde sicher im ersten Heimspiel zeigen, was in ihnen steckt. Man darf gespannt sein was Spielertrainer Strübin so alles aus der Trickkiste zaubern wird.

Bericht: J. Meyndt

Foto: Sabse