↑ Zurück zu C Jugend weiblich

Aktuelles

SG Waldkirch-Denzlingen – SG Köndringen-Ten.  25 : 21  (14:14)

Nachdem wir im letzten Auswärtsspiel bei der HSG Freiburg am Ende eine verdiente, aber gleichwohl unnötig hohe Niederlage von 12 : 28 nach einem Halbzeitrückstand von 7 : 10 hinnehmen  mussten, bot sich den Mädels heute die Gelegenheit zu zeigen, dass sie es besser können.Dabei überrascht nicht nur das Ergebnis von 25 : 21 gegen die SG Köndringen-Teningen, sondern vor allem die Art und Weise wie der Erfolg zustande gekommen ist.Die Mannschaft aus Köndringen und Teningen kennen wir seit Jahren. Alle zwei Jahre kreuzen sich die Wege der Teams, wenn die entsprechenden Jahrgänge aufeinander treffen. Während wir sowohl in der E- als auch in der D-Jugend jeweils sehr deutliche Niederlagen gegen dieses Team hinnehmen mussten, sollte heute alles anders laufen.

Dabei soll nicht verschwiegen werden, dass sich eine der ganz starken Mädels der SG Köndringen-Teningen schwer verletzt hat und die Saison ausfällt (von hier aus nochmals gute Besserungswünsche an Dich, Theresa nach Teningen) und dies natürlich eine Schwächung des Gegners darstellt. Allerdings haben sich die Mädels der SG Köndringen-Teningen vor der Saison mit zwei Mädchen verstärkt, die durchaus eine gute Rolle dort einnehmen.

Den Torreigen eröffneten mit dem 0 : 1 die Gegnerinnen. Danach war es jedoch in der ersten Halbzeit ein sehr enges Spiel, in dem keine Mannschaft vorentscheidend davon ziehen konnte (Spielfilm 1 : 1, 2 : 2, 4 : 4, 5 : 5, 7 : 7, 10 : 10) Erst in den letzten sieben Minuten der ersten Halbzeit konnten die Mädels der SG Köndringen-Teningen beim 10 : 13 einen ersten nennenswerten Vorsprung einfahren.

Das Positive: Unsere Mädels stecken nicht die Köpfe in den Sand sondern bissen sich an den jeweiligen Gegnerinnen fest und fighteten.Verdient ging es mit einem unentschiedenen Spielstand von 14: 14 in die Halbzeitpause. Die Anzahl von insgesamt 14 geworfenen eigenen Toren in einer Halbzeit basierte auf einem zum großen Teil hervorragendem Zusammenspiel der einzelnen Mannschaftsteile, die Tore wurden regelrecht durch schöne Ballstafetten herausgespielt.

In der zweiten Halbzeit setzte sich der Gesamteindruck und Spielverlauf der ersten Halbzeit zunächst bis zum zwischenzeitlichem 17 : 17 fort.Dann machten unsere Mädels etwas, was man getrost als Saisonpremiere bezeichnen kann: Anstand nachzulassen und die Laufbereitschaft zu verringern wurde die Schlagzahl erhöht.

Folgerichtig konnten wir mit dem 20 :17 erstmalig einen Drei-Tore-Vorsprung herauswerfen.

Selbst eine kurzzeitige Schwächephase in der die Mannschaft den Gegnerinnen zweimal in kurzer Zeit den Ball förmlich in die Arme spielte und die den Vorsprung mit dem 21 : 20 wieder auf ein Tor schmilzen ließ, warf die Mädels nicht aus der Bahn.So wurde nicht nur eine 2-Minuten-Zeitstrafe in dieser heiklen Phase gegen unsere Mannschaft weggesteckt, die Mädels warfen auch die entscheidenden Tore zum uneinholbaren 24 : 20 Vorsprung.

Dies war die Vorentscheidung für das Spiel, das am Ende verdient mit 25 : 21 gewonnen werden konnte.

Erwähnenswert ist neben einem erneuten Aushelfen der D-Jugendlichen Manuela die hervorragende Leistung von Caterina am heutigen Tage, die sicherlich ihr bestes Spiel im Dress der SG Waldkirch-Denzlingen abgeliefert hat. Sechs geworfene Tore sind dabei der Lohn für eine kontinuierliche Trainingsteilnahme und insbesondere den Willen, sich sportlich mit anderen – vielleicht auch stärkeren Spielerinnen – zu messen.Aber auch alle anderen Mädels haben an diesem Tag durch eine hervorragende spielerische und kämpferische Leistung das zahlreich anwesende Publikum begeistert.

Der Sieg ist psychologisch sicher sehr wichtig, zeigt er den Mädchen doch, dass sie durchaus in der Lage sind, auch in der Südbadenliga Spiele zu gewinnen. Dies sollte nicht nur viel Selbstvertrauen sondern auch neue Motivation für den Rest der Saison geben.

Es spielten:Nicole, Alena; Manuela, Caterina (6), Maike P. (9), Anna (1), Lena (6), Maike H. (3)  und Lara

Bericht: Jörg Pieper

SG Waldkirch-Denzlingen – SG Maulburg-Steinen  17: 21 ( 6 : 7)

Die weibliche C-Jugend der SG Waldkirch-Denzlingen nimmt in dieser Saison – wie schon in der letzten – am Spielbetrieb der Südbadenliga teil.Dabei stehen wir – wie eigentlich vor jeder Saison vor der Frage – rentiert sich die Teilnahme in dieser Spielklasse oder sind die Mädels einfach hoffnungslos überfordert.Das Dilemma ist jedes Jahr dasselbe: Spielt man unterfordert in der Bezirksklasse oder überfordert in der Südbadenliga mit. Wir haben uns nach vorheriger Rücksprache mit den Mädels für die Teilnahme am Spielbetrieb der Südbadenliga entschieden.Da die Meldungen für die jeweils kommende Runde aber schon zum Ende der vorherigen Saison für eine Runde abgegeben werden müssen, die im Prinzip erst fünf Monate später beginnt, hat man immer wieder mit den gleichen Unwägbarkeiten zu kämpfen, so auch vor dieser Saison.

So haben in der Sommerpause bzw. kurz davor zwei Spielerinnen ganz mit dem Handball aufgehört. Dies führt dazu, dass unser regulärer Kader nur aus 6 Feldspielerinnen und 2 Torhüterinnen besteht, die den C-Jugend – Jahrgängen 2000 und 2001 angehören. Ergänzt wird der Kader durch Maike P., die frühzeitig aus der D-Jugend nach oben gewechselt ist und D-Jugend-Spielerinnen, die sich auf Anfrage bereit erklären, kurzfristig auszuhelfen.Leider fiel vor dem heutigen ersten Saisonspiel mit Maike H. eine der etatmäßigen Rückraumspielerinnen aufgrund privater Verpflichtungen aus. So erklärte sich Manuela als D-Jugendliche bereit, kurzfristig auszuhelfen.Die Mannschaft startete trotzdem sehr gut in das Spiel und konnte aufgrund einer sehr guten Abwehrarbeit, gestützt auf eine gute Torhüterinnenleistung von Nicole, nach 15 Minuten eine 5 : 3 – Führung behaupten.Dann ging aus unerfindlichen Gründen jedoch ein Bruch durch das Spiel der Heimmannschaft. Die Bälle wurden im Angriff leichtfertig und unkonzentriert geradezu in die Arme der Gegnerinnen gespielt, die das Geschenk dankbar annahmen und durch einige Kontertore schließlich mit einer 7 : 6 – Führung in die Pause gingen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit dann dasselbe Bild. Unkonzentriert und fahrig wurden die Bälle aus der Hand gegeben und die Gegnerinnen immer wieder zu leichten Toren eingeladen. Der höchste Rückstand war mit 8 –Toren dann Mitte der zweiten Halbzeit erreicht, Zwischenstand 9 : 17.So urplötzlich wie die Mädels das Handballspielen zwischenzeitlich eingestellt hatten, agierten sie dann aber Mitte der zweiten Halbzeit im positiven Sinne. Plötzlich wurde das Laufspiel wieder aufgenommen und der Rückstand wurde Stück für Stück verkürzt. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit reichte das Endergebnis von 17 : 21 allerdings nur noch für eine ansehnliche optische Verbesserung.Am Ende ging die SG Maulburg-Steinen aufgrund der besseren Gesamtleistung verdient als Sieger vom Feld. Unsere Glückwünsche gehen daher nach Maulburg und Steinen.

Uns bleibt die Erkenntnis, dass wir nur dann eine Chance haben, etwas Greifbares in der Saison mitzunehmen, wenn es uns gelingt, über die volle Spielzeit von 50 Minuten eine  konzentrierte Leistung abzurufen. Durchhänger werden in dieser Spielklasse nicht verziehen, sondern sofort durch den Gegner bestraft.Herzlichen Dank nochmals an Manuela, die sich nicht nur bereit erklärt hat, auszuhelfen, sondern ganz nebenbei mit drei Toren noch ein Superspiel über 50 Minuten abgeliefert hat.

Es spielten:Nicole, Alena; Manuela (3), Caterina (1), Maike P. (6), Anna (1), Lena (6), Julia und Lara

Bericht: Jörg Pieper

SG Waldkirch-Denzlingen – HG Müllheim Neuenburg  

Das drittletzte Spiel der Runde bescherte unseren D-Mädels mit der HG Müllheim Neuenburg einen Gegner aus den unteren Regionen der Tabelle.Für Trainer Wolfgang vor den beiden letzten entscheidenden Saisonspielen nochmals die Möglichkeit, Spielerinnen auf für sie ungewohnten Positionen einzusetzen und vor allem allen Spielerinnen entsprechende Spielanteile zu geben.

Das Spiel endete deutlich mit ……zu unseren Gunsten.Spannend wird es nun ab dem nächsten Wochenende, wenn die D-Mädchen bereits am nächsten Samstag, den 29.03.2014 den Tabellenzweiten TV Gundelfingen in eigener Halle in Denzlingen empfangen, Anwurf 11.30 Uhr.

Gewinnen sie auch dieses Spiel, haben sie den Bezirksmeistertitel bereits vorzeitig in der Tasche. Vor diesem Hintergrund werden die Mädels natürlich alles geben, um die Meisterschaft so vorzeitig zu entscheiden.Wenn sie dabei so konzentriert wie im Hinspiel auftreten, welches mit 21 : 14 zu unseren Gunsten entschieden werden konnte, dürfte dies auch gelingen.

Also SG-Fans hinkommen und anfeuern !!!

Bericht: Jörg Pieper

SG Schramberg / St. Georg.  – SG Waldkirch-Denzl. 33 : 21 (15 : 12)

Mit viel Schwung und neuem Selbstvertrauen aus dem guten Spiel gegen Allensbach wollten die Mädels der weiblichen C-Jugend eigentlich das Rückspiel bei der SG Schramberg / St. Georgen angehen, eigentlich……..

Relativ schnell wurde klar, dass an diesem Tag nichts zu holen war und die Mädels größtenteils wieder in alte Verhaltensmuster verfielen.Insbesondere in der Abwehr fehlte jegliche Aggressivität und Dynamik, die den Gegnerinnen zumindestens den Torabschluss hätte erschweren können. Viel  zu ungehindert konnten die Mädels aus Schramberg und St. Georgen insbesondere von den Halbpositionen erfolgreich den Weg zum Tor antreten. Dass wir zur Halbzeit „nur“ mit 15 : 12 im Hintertreffen lagen, lag an einer in der ersten Halbzeit noch ganz passablen Angriffsleistung. Berücksichtigt man die Tatsache, dass noch zwei Strafwürfe vergeben wurden, hätte das Ergebnis noch enger ausfallen können.

In der zweiten Halbzeit brachen allerdings alle Dämme. Unkonzentriertheiten im einen Zusammenspiel im Angriff luden die Gegnerinnen immer wieder zu Tempogegenstößen und damit zu einfachen Toren ein.Die dort gezeigte Leistung gegen eine Mannschaft aus dem Mittelfeld der Tabelle war sicherlich nicht geeignet, Südbadenliganiveau zu dokumentieren.Nun stehen zwei Spiele gegen den Tabellenletzten und -vorletzten auf dem Programm.

Wenn die Mädels für einen halbwegs versöhnlichen Saisonabschluss sorgen und sich selbst auch zeigen wollen, dass sie in der Liga wenigstens einigermaßen mithalten können, sind zwei Siege dort Pflicht.

Es spielten:Nicole, Clara, Victoria, Rebecca, Michaela, Maike P., Maike H., Nathalie, Caterina

und Maria

Bericht: Jörg Pieper

HBL Heitersheim – SG Waldkirch-Denzlingen  17 : 21 (6 : 9)

 

Nach dem ersten Saisonsieg im letzten Spiel gegen die HSG Oberer Linzgau legten die C-Mädels in Heitersheim nach und landeten einen für sie ungemein wichtigen Auswärtssieg bei den dortigen Handball Löwinnen.

Nach einen guten Start zum 3 : 0 zugunsten unserer Mädels verflachte das Spiel in weiteren Verlauf allerdings zusehends. Die Heitersheimer Mädels boten im Prinzip Standhandball und unsere Mädels nahmen die Einladung zu einem gemächlichen Sonntagsnachmittagskaffeekränzchen ohne Getränk dafür mit Handball dankbar an. Das Spiel plätscherte so dahin und zur Halbzeit ging es mit einem 9 : 6 zu unseren Gunsten in die Kabine.

Dass wir relativ wenige Tore kassiert haben, lag nur bedingt an guter Deckungsarbeit unserer Mannschaft, sondern zu einem viel größeren Teil an der hervorragenden Leistung unserer Torhüterin Nicole, die sicherlich ihr bestes Spiel im SG-Dress gemacht hat, seitdem sie sich uns angeschlossen hat.

Die zweite Halbzeit ging aus unserer Sicht noch schlechter los, als die erste geendet hatte. So gelang Heitersheim zwischenzeitlich der Ausgleich zum 10 : 10.

Wer allerdings befürchtet hatte, dass jetzt der Totaleinbruch kam, lag falsch. Die Mädels konzentrierten sich neu und sie kämpften.

Plötzlich lief es, es folgte ein 6 : 0-Lauf, der uns eine sichere 16 : 10 Führung einbrachte.

Dieser Vorsprung wurde schließlich sicher mit 21 : 17 ins Ziel gebracht, was die nächsten zwei Punkte zu unseren Gunsten bedeutete.

Die letzten zwei Siege gegen die HSG Oberer Linzgau und HBL Heitersheim waren und sind für die Mädels nicht nur für die Tabelle sondern vor allem für das Selbstvertrauen sehr wichtig. Wenn man am Ende nicht ganz unten in der Tabelle landen will, muss man diese Gegner sicherlich auch in den jeweiligen Rückspielen schlagen.

Zudem reist es sich jetzt sicherlich sehr viel besser und ganz locker an den Bodensee. Dort steht mit unserem Gastspiel in Steißlingen das wohl schwerste Auswärtsspiel der gesamten Saison an. Die Mannschaft aus Steißlingen ist gespickt mit SHV- und Bezirks-Auswahlspielerinnen.

Gleichwohl haben wir nichts zu verlieren und können das Spiel selbstbewusst angehen. Das Ergebnis ist dort eher zweitrangig. Viel wichtiger ist es, dass sich die Mädels dort durch einen guten und couragierten Auftritt Selbstvertrauen für das nächste Heimspiel gegen die SG Schramberg/St. Georgen holen. Dort bestehen dann wiederum realistische Chancen zu punkten.

Es spielten:Nicole, Maria, Maike P., Rebecca, Michaela, Clara, Nathalie, Lisa, Julia, Maike H., Anna und Victoria.

Bericht: J. Pieper

SG Waldkirch-Denzlingen – HSG Oberer Linzgau 27 : 19

Erster Saisonsieg unserer SG-C-Mädels in der Südbadenliga.Am Sonntag, den 27.10.2013 war die Mannschaft der HSG Oberer Linzgau in Waldkirch zum zweiten Saisonspiel zu Gast. Dahinter verbirgt sich die Spielgemeinschaft aus Pfullendorf und Meßkirch, welche erst vor dieser Saison gegründet worden ist.Wir wollten die Auftaktniederlage gegen die HSG Freiburg, welche in der Höhe vor allem durch eine indiskutable erste Halbzeit zustande gekommen ist, aus den Köpfen bekommen.Dies ist den Mädels in beeindruckender Art und Weise gelungen. Hilfreich hierfür war sicherlich ein Blitzstart, nach fünf Spielminuten stand es 7 : 1 zu unseren Gunsten.

Hiervon haben sich die Gegnerinnen das gesamte Spiel nicht mehr erholt. Da konnten sich die Mädels auch kleinere Schwächephasen Mitte der ersten Halbzeit leisten, geringer als zwei Tore wurde der Vorsprung nicht mehr.Wichtig war, dass immer dann, wenn die Mädels aus Pfullendorf und Meßkirch wieder in Schlagdistanz waren, die Mannschaft sich zusammengerissen und neu konzentriert hat, so dass der Vorsprung jeweils wieder ausgebaut werden konnte.Die Abwehr stand dabei sehr viel besser als im ersten Saisonspiel, insbesondere war eine stark verbesserte Beinarbeit zu erkennen.In der zweiten Halbzeit wurde dann der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut und betrug zeitweise 10 Tore. Hierdurch konnten allen Mädels genügend Spielanteile eingeräumt werden, so dass auch alle weitere Erfahrungen auf südbadischem Niveau erlangen konnten.

Gemeinsam wurde ein ganz, ganz wichtiger Erfolg zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der Saison gefeiert.

Es spielten:

Nicole, Maria, Maike P., Rebecca, Michaela, Clara, Nathalie, Caterina, Felicia, Maike H., Anna und Victoria.

 

Nicht vergessen wollen wir auch die ganz wichtige Unterstützung der verletzten Spielerinnen Lisa und Julia von der Bank aus.

 

Bericht: Jörg Pieper

SG Waldkirch-Denzlingen-HSG Freiburg 20 : 31  (6:18)

Hypernervös starteten die Mädels der SG ihr „Abenteuer Südbadenliga“ mit einem Heimspiel gegen die HSG Freiburg.

So wurden im Spielaufbau in der ersten Halbzeit Bälle leichtfertig verschenkt, in dem man durch unsichere und ungenaue Pässe die Gegnerinnen immer wieder zum Konterspiel einlud.

Die HSG Freiburg ihrerseits, die auf eine Reihe von Auswahlspielerinnen zurückgreifen kann, nahm die Einladungen jeweils dankend an und erzielten gerade in der ersten Halbzeit eine Reihe von einfachen Toren. Bedingt dadurch zogen die Gegnerinnen zur Pause schon uneinholbar auf 6 : 18 davon.

In der zweiten Halbzeit war dann von unseren Mädels eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar. So wurden insbesondere leichtsinnige Fehler im Spielaufbau und damit schnelle Ballgewinne durch die Gegnerinnen vermieden. Jede einzelne Spielerin legte nun ihre anfängliche Zurückhaltung ab, so dass folgerichtig auch deutlich mehr Tore erzielt werden konnten. Rein rechnerisch wurde die zweite Halbzeit sogar mit 14 : 13 zu unseren Gunsten entschieden.

Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass die HSG Freiburg die deutliche Halbzeitführung dazu genutzt hat, entsprechend durchzuwechseln.

Im Ergebnis geht der Sieg der HSG Freiburg natürlich in Ordnung, weil sie die deutlich stärkere Mannschaft waren. Mit etwas mehr Selbstvertrauen, Konzentration und Glauben an die eigene Stärke könnte so ein Spiel allerdings vom Ergebnis her deutlich enger geführt werden.

Noch sind genügend Spiele um die noch erkennbaren Schwächen abzustellen. Dann stellen sich auch die entsprechenden Erfolgserlebnisse ein.

Es spielten:Nicole, Maria, Maike P., Rebecca, Michaela, Clara, Nathalie, Lisa, Maike H. und Victoria.

Bericht: J. Pieper