Zurück zu B Jugend weiblich

Aktuelles

Deutlicher Sieg der B- Mädels

Am Samstag war der TV Todtnau bei uns zu Gast. Nach der unnötigen Niederlage am letzten Wochenende gegen Köndringen/Teningen wollte  man den Fans zeigen, dass man es besser kann. So ging man hoch motiviert in das Spiel. In der Abwehr wurde konzentriert gearbeitet und die Ballgewinne sofort in Tempogegenstöße vorgetragen. Im Angriff wurde durch schnelles und präzises Passspiel immer wieder die Kreisläuferin freigespielt und so Tor um Tor erzielt. Zur Halbzeit führte man schon deutlich mit 16:8. Auch in der zweiten Halbzeit gab man dem TV Todtnau keine Chance und hätte bei einer besseren Chancenauswertung noch höher gewinnen können. Ein besonderes Lob verdiente sich die Torhüterin Nicole, die sehr gut im Tor der WaDe parierte und von acht Siebenmetern nur zwei Tore zu lies. Am Ende war es mit einem Spielstand von 32:17 ein deutlicher Heimsieg, der reflektierte was in dieser Mannschaft steckt. Nun gilt es weiterhin motiviert zu Trainieren um sich optimal gegen Heitersheim vorzubereiten.

Bericht: Maren

Zu viele Chancen vergeben!

Am Sonntag waren wir bei der SG Köndringen/Teningen zu Gast. Nachdem wir die letzten beiden Spiele gewonnen hatten, wollten wir heute nachlegen. Aber leider klappte bei uns nicht allzu viel. Nach der 1:0 Führung vergaben wir viele hochkarätige Torchancen, entweder war der Pfosten im Weg oder die gegnerische Torhüterin hat unsere Würfe gehalten. Dadurch gerieten wir Tor um Tor in Rückstand und die SG Köndringen/Teningen konnte auf 8:1 davonziehen. Nach einer Auszeit und einer Umstellung in der Abwehr konnten wir zwar etwas aufholen und auf 5:10 verkürzen. Danach verloren wir aber wieder die Konzentration und gingen mit 6:14 in die Pause.
Zu Beginn der 2. Halbzeit waren wir konsequenter und kamen auf 9:14heran. Aber die Aufholjagd war schnell vorbei, als wir ein Überzahlspiel nicht ausnutzen konnten und wir kurze Zeit später wieder dem 8-Tore Rückstand hinterherliefen. Bis zum Schluß konnten wir das Ergebnis zwar noch etwas verbessern, mussten uns aber mit 19:14 geschlagen geben. Eigentlich schade, da heute mehr drin gewesen wäre.

Bericht: Clara Störrle

B-Jugend weibl. – Zitterpartie in Zähringen

Am Sonntag waren die B-Mädels beim SG Zähringen/St. Georgen zu Gast. Durch Krankheit, Verletzung und Co bestand die Mannschaft aus lediglich 8 Spielerinnen, die jedoch kampfbereit aufs Spielfeld traten und sich auf das Spiel freuten.

Durch einige Abspracheprobleme und Unkonzentriertheit lag die Zähringer Mannschaft schon nach den ersten Minuten mit 5:0 vorne, wodurch die Spielerinnen der SG Waldkirch/Denzlingen heftig wachgerüttelt wurden. Durch eine sichere Abwehrarbeit und einigen schöne Tore, konnten sich die Mädels jedoch zur Halbzeitpause eine 9:8 Führung erarbeiten.

Nach der Verschnaufpause begann das Zittern erst wirklich. Beide Mannschaften spielten recht ausgeglichen, wobei Zähringen oft wenige Punkte vor den Mädels der SG lag. Einen großen Vorsprung konnten sie sich jedoch nicht erarbeiten, da die B-Mädchen der WaDe sehr gut in der Abwehr stand und sich viele Bälle erarbeiten konnte. Durch eine recht aggressive und direkte Spielweise kassierten die Gegner eine gelbe Karte und zweimal eine zwei Minuten Strafe, wodurch die SG-Mädels drei 7Meter zugesprochen bekamen. Eine Minute vor Schluss stand es Unentschieden zwischen beiden Mannschaften (12:12), sodass jeder einzelne noch einmal seine vollen Kräfte mobilisierte. Nach einem abgewehrten Angriff konnte die Mannschaft des SG Waldkirch/Denzlingen in den letzten 10 Sekunden noch ein Tor erzielen, wodurch sie das Spiel für sich entscheiden konnte.

Bericht: Victoria Lambrecht

SG Waldkirch/Denzlingen – HG Müllheim/Neuenburg  18:14

Befreiungsschlag gegen Müllheim/Neuenburg

 

Am Samstag stand für die weibliche B-Jugend das Rückspiel gegen Müllheim/Neuenburg an. Vorangegangen war eine Niederlagenserie, auch gegen spielerisch eher schwächere Mannschaften. Die Motivation auf einen Sieg war dementsprechend groß. Dazu kam, dass Müllheim/Neuenburg bisher alle Spiele verloren hatte und eine Niederlage definitiv auch eine gekränkte Ehre nach sich gezogen hätte. Die Ausgangssituation war auf beiden Seiten relativ ähnlich, so waren die Gäste mit 9 Spielern angereist, während der Kader der B-Mädchen 8 Spieler zählte. Waldkirch/Denzlingen ging schnell in Führung und hielt den, zwar geringen, Vorsprung bis kurz vor der Pause. Müllheim/Neuenburg gelang es in den letzten Minuten ein Unentschieden zu erzielen, was auf einen kurzzeitigen Hänger der B-Mädchen zurückzuführen war. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die B-Jugend gut zusammengespielt, wenngleich die Torausbeute mager war. Die Mannschaften gingen mit einem 6:6 in die Halbzeitpause. In der 2. Halbzeit schafften die B- Mädchen es zu alter Form aufzulaufen und setzten sich schnell mit einem 5 Tore Vorsprung ab. Die Motivation unbedingt wieder ein Spiel gewinnen zu wollen war zu spüren und die Mannschaft kämpfte als Team. In der Abwehr wurden viele Bälle abgefangen und der Abschluss funktionierte auch wieder. Trotz der Tatsache, dass fast alle Spielerinnen durchspielen mussten oder nur eine sehr kurze Pause hatten, waren alle fest entschlossen zu gewinnen. Der B-Jugend gelang es den 5 Tore Vorsprung die gesamte 2. Halbzeit durch zu halten und so gelang es den Gästen kurz vor Schluss nur noch, auf 4 Tore zu verkürzen. Motivation und Wille der B-Mädchen wurden mit einem 18:14 Sieg gegen Müllheim/Neuenburg belohnt und wieder einmal haben wir gezeigt, dass wir, wenn wir nur wollen, eine starke Mannschaftsleistung zeigen können. Danke an die C-Jugend Aushelferin für ihre Unterstützung.

Tore: Svenja Höldin (3), Leonie Bär (3), Lea Rudner, Sabrina Unmüßig, Judith Böhler (1), Rebecca Klöckner, Franziska Ruf (7/2), Theresa Ruf (4)

Bericht: Leonie Bär

SV Eigeltingen – SG Waldkirch/Denzlingen  24:17

B-Mädchen kämpfen leider vergebens gegen Tabellenzweiten Eigeltingen

 

Dass das Rückspiel auswärts beim SV Eigeltingen für die B-Mädchen der SG Waldkirch/Denzlingen nicht einfach werden würde, war eigentlich vorab schon klar. Denn die Eigeltinger Mädchen haben eine durchaus solide Vorrunde hingelegt. Aber nach ordentlicher Spielweise und einer Portion Kampfgeist in den letzten 2 Spielen und nur 2 Tore Differenz beim Hinspiel hatten sich die Breisgauer eine kleine Chance ausgerechnet.

So starteten die acht SGWD-Mädchen (gegen elf SVE) selbstbewusst und legten mit 2 Toren vor. Das Spiel war in den ersten 20 Minten sehr ausgeglichen und die Gäste konnten den Abstand bis zum Stand von 7:9 halten. Im Vergleich zu anderen Spielen war aber die Anzahl der Verwarnungen, der 2-Minuten-Strafen und auch der 7m auf beiden Seiten außergewöhnlich hoch. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit verletzte sich Franzi leider so, dass sie nicht mehr weiterspielen konnte, und durch die Aufregung um diese Aktion fiel die Konzentration ihrer Mannschaft ab. So schaffte Eigeltingen nicht nur den Ausgleich, sondern auch einen Vorsprung zum 12:10 Pausenstand.

In der zweiten Hälfte wurde weiter mit ordentlich Körpereinsatz gespielt, wobei auf beiden Seiten nicht wirklich unfair gespielt wurde, es war eben kein „Kuschel-Handball“ wie die Woche zuvor gegen Bötzingen/March. Allerdings braucht diese Art zu spielen Kraft und Kondition, was bei dem angeschlagenen Kader der verbliebenen 7 Spielerinnen der SGWD nicht spurlos vorüberging. Es kam zu weiteren verletzungsbedingten Unterbrechungen und auch einem Ausfall der Heimtorwartin. Auch wurden noch mehr Strafen auf beiden Seiten ausgesprochen, inclusive einer (etwas zweifelhaften) roten Karte gegen Leo und leider noch einer Verletzung bei Tete. Das hat die Anzahl der SGWD Spielerinnen auf dem Feld doch deutlich dezimiert, dass am Ende nur noch 4 Feldspielerinnen versuchten den Gegner auf Distanz zu halten. Schlusstand 24:17.

Bereits nach dem Hinspiel wurde die körperbetonte Spielweise der Hegauer betont, aber das ist die Handschrift der Südbadenliga und darauf muss sich die Mannschaft einstellen.

Anderersets brauchen sich die Mädchen der SG Waldkirch/Denzlingen absolut nicht verstecken, denn sie haben mit dieser kleinen Mannschaft auswärts recht ordentlich gekämpft, in der ersten Halbzeit definitiv auf Augenhöhe, wenn nicht sogar etwas höher und konzentrierter.

Es zählt nun einfach das letzte schwere Los gegen Rielasingen (in zwei Wochen) anzunehmen und konzentriert zu spielen. Die anderen Spiele (davor und danach) geben durchaus mehr Möglichkeiten zu punkten, wenn weiterhin an der Fitness gearbeitet wird und (ganz wichtig) die Verletzungen hoffentlich gut auskuriert werden können. Der Kampfgeist ist wieder da, das haben sie bewiesen.

Spielerinnen SGWD: Svenja (6/1), Lea, Leonie (6/1), Judith, Franzi, Tete (4), Ree (1), Sabse

Bericht: Klaus Unmüßig

SG Waldkirch-Denzlingen – SG Bötzingen/March 15:14

Zähes Rückspiel, dafür knappes Ende

Nach dem verkorksten Südbadenliga-Hinspiel in Bötzingen (13:12) haben sich die Waldkirch/Denzlinger B-Mädchen ein ordenliches Rückspiel und den Sieg vorgenommen.

So war die Bank mit 13 Mädchen auch ordentlich gefüllt, inclusive 4 Aushelferinnen aus der C-Jugend. Bötzingen/March hatte die selbe Anzahl am Start und so gab es auf beiden Seiten keine Ausreden zum Kräfteeinteilen.

Es zeigte sich allerdings dass auf beiden Seiten die Abwehr recht gut arbeitete, im Angriff nicht so konsequent gepunktet wurde und so war die Ausbeute der Angriffe recht gering. Die Heimmanschaft legte mit 3 Toren vor und die Gäste kamen in ähnlichem Abstand hinterher, bei geringer Torzahl, wie bereits gesagt. So stand es nach den ersten 25 Minuten „nur“ 8:6 für die Hausherren … ähhh –damen.

 

Auch in der zweiten Halbzeit gab es recht wenige herausragende Szenen, insgesamt nur drei 7-Meter für SG-WaDe (0 für SG-BöMa) wobei nur 1 verwertet wurde. Auch die Strafen waren kaum zu zählen. Und es schien als ob sich die Mannschaften damit arrangieren wollten, denn die Elztäler konnten die Gegner immer 2-4 Tore auf Distanz halten bis kurz vor Schluss, denn plötzlich bäumten sich die Gäste beim Stand von 14:11 noch einmal auf und spielten konzentrierter, wobei die Heimmanschaft nervös wurde. Zum Schluss reichte es dann doch mit einem 15:14 für einen knappen Sieg, der die Hinspielpleite etwas aufwog, wenn das vielleicht auch etwas deutlicher erhofft war.

Dazu müsste man aber deutlich mehr Druck aufs gegnerische Tor bringen, und die Chancen besser verwerten. Andererseits wie schon erwähnt in der Abwehr recht gut gearbeitet wurde. Die nächste Gelegenheit zu beweisen dass die Mannschaft das drauf hat ist in Eigeltingen. Dieses Hinspiel wurde ebenso knapp mit 21:23 verloren. Es gibt also Chancen.

Spielerinnen: Svenja (6), Lilith, Lea, Leo (5/1), Judith, Franzi, Tete (2), Maria, Ree, Sabse, Rebecca, Michaela (1), Paulina

Bericht: Klaus Unmüßig

SV Allensbach – SG Waldkirch-Denzl. 31:18

Unkonventionelle Aufstellung bringt die Wende

Nach dem schweren letzten (Nachhol-) Spiel der Südbadenliga-Hinrunde in Lörrach gegen den TV Brombach, bei dem die B-Mädchen der SG Waldkich/Denzlingen mit 33:14 verloren hatten mussten sie nun im neuen Jahr gleich beim SV Allensbach antreten. Das sah nicht minder schwer aus, Brombach auf Platz 2 und Allensbach auf Platz 3 der Tabelle. Und in den Tagen davor hat sich die Verletzungssituation bei den Elztälern eher noch verschlimmert, da nun auch Neuzugang Alicia mit Kreuzbandriss in der Klinik lag und die beiden Zwillinge verletzungs- und krankheitsbedingt nicht mit antraten konnten. Dazu kam noch eine Absage kurz vor Abfahrt, dass sich dann nur noch 7 Mädchen auf die Fahrt an den Bodensee aufmachten.

So starteten die Mädchen eben mit einer Rumpftruppe und etwas flauem Gefühl und verhalten, ohne Auswechsler, gegen eine gut besetzte Bank mit 11 Allensbacherinnen. Die Heimmannschaft zog zügig vor und machte gleich klar wer der Herr im Haus ist. Mit konsequentem und schnellem Spiel der Allensbacherinnen vorne und guter Abwehrleistung hinten war nicht viel zu machen. Die SG-Mädchen machten sich das Leben aber auch selbst schwer mit vielen ungenauen Pässen, die die SV Mädchen natürlich gerne abfingen um zu kontern. Ebenso fehlte der Druck der SG zum Tor. Wie es dann auch so läuft fanden dann nicht mal die 7-Meter-Würfe (nur 1 von 3) ins Rechteck. Leider hatte Sabse im Tor auch nicht wirklich eine Chance in dieser Phase um die Torflut zu mildern. Es dauerte etwa 10 Minuten bis die Gäste mit dem 10:1 das erste Tor erzielen konnten. Dann gelangen sogar 2 Tore und die SG kam danach etwas besser ins Spiel. Natürlich ließ Allensbach nichts anbrennen und beendete die erste Halbzeit mit 3 Treffern in Folge zum 17:5 … 12 Tore hinten in einer Halbzeit ist schon eine Packung.

Aber die Pause brachte erst mal etwas Zeit zum erholen der ausgepumpten und etwas entmutigten Breisgauerinnen. In der Kabine hat sich Trainerin Belinda dann zu einem genialen unkonventionellen Schachzug entschlossen und Sabse, die seit 18 Monaten in der Liga nur noch im Tor stand aufs Feld schickte und dafür Neuzugang Lea ins Tor stellte.

Das brachte den ersehnten Ruck durch die Mannschaft der Waldkirch/Denzlinger, denn nun gaben sie wieder ordentlich Kontra und brachten Bewegung in den Angriff, der die Abwehr der Gäste ein ums andere Mal durchlässig machte. So konnten sie den Rest des Spiels recht gut mithalten, die Zuspiele kamen wieder an und man sah der Mannschaft die Motivation und den Kampfgeist wieder an. Sie hatten wieder Spass am Spiel und nun sah es auch wieder nach Handball aus. Der Abstand der Tore blieb nun fast konstant, denn es wurde vorne wie hinten wieder gut gearbeitet. Auch hatte die neue Aushilfs-Torhüterin ab und an ein gutes Händchen und fischte den einen oder anderen Wurf ab. Leider konnte sie einen verunglückten Tempogegenstoß-Abwurf der Allensbacher Keeperin nicht abfangen und so sahen wir auch noch ein seltenes Abwurf-Tor.

Am Schluss stand es dann 31:18, was in der Bilanz der 2. Halbzeit dann nur noch -1 (!) gegen den Tabellendritten, der nun Zweiter ist, da Brombach gegen Rielasingen zur fast gleichen Zeit verloren hat.

Für die „Rumpftruppe“ der SG Waldkirch/Denzlingen war das am Ende dann doch noch ein akzeptabler Abschluss, der die lange Fahrt an den Bodensee wert war und auf der Heimfahrt war die Stimmung dann doch deutlich besser. Lob an die „Glorreichen Sieben“ für’s Aufrappeln in der zweiten Halbzeit und gute Besserung an die kranken und verletzten Spielerinnen.

Spielerinnen: Svenja (5), Lilith (2), Lea, Leonie (6/1), Judith(1), Rebekka (1), Sabrina (2)

Bericht: Klaus Unmüßig

Erfolgreicher Kampf führt zum Sieg gegen HSG Freiburg

SG Waldkirch-Denzlingen – HSG Freiburg   (25:24)

 

Am Samstag stand das ersehnte Rückspiel gegen die Freiburger nach vorangegangener Niederlage in der letzten Woche an. Im Training war ausführlich auf die Fehler und Schwächen des Hinspiels eingegangen. Mit der Motivation in unserer Halle zu gewinnen gingen die B-Mädchen ins Spiel.

Von Anfang an war der Kampfgeist und Wille bei allen zu sehen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und so war es kein Wunder, dass der Torstand bis zur Halbzeit immer ausgeglichen blieb. Die Freiburger waren sichtlich nicht auf eine so kämpferische Gegenwehr gefasst gewesen und taten sich schwer das Spiel zu kontrollieren. Die SG-Mädchen kämpften und zeigten die spielerische Leistung zu der sie in Hochform auflaufen konnten. Mit 8 B-Jugend- und einer C-Jugendspielerin war Auswechseln nur beschränkt möglich, allerdings tat das der Leistung keinen Abbruch. Mit einem Halbzeitstand von 15:15 ging es in die Halbzeitpause in der aufgebaut und gepusht wurde. Wer bis dahin nicht an einen Sieg geglaubt hatte war jetzt endgültig überzeugt.

Die Mannschaft brannte auf einen Sieg und ging hochmotiviert in die zweite Hälfte des Spiels. Am Anfang hatten die SG-Mädchen einen kleinen Durchhänger, der den Freiburgerinnen einen kurzzeitigen 5 Tore Vorsprung ermöglichte. Dann rappelte sich die SG allerdings wieder auf und ein Schub ging durch die ganze Mannschaft, die 5 Minuten vor Schluss mit 4 Toren hinten lag. Alle wollten kämpfen und zumindest ein Unentschieden erreichen. Zumindest nicht kampflos untergehen. Daraufhin folgte eine wahnsinnige Abwehrleistung, alle arbeiteten zusammen, jeder für jeden. Der HSG wurde kein weiteres Tor ermöglicht, die Bälle in der Abwehr abgefangen und vorne taktisch schnelle und wichtige Tore erzielt. So gelang den B-Mädchen eine Minute vor Schluss der ersehnte Ausgleich. Und jetzt brannte die Luft. Der Wille zu gewinnen war stark wie nie, die Mädchen kämpften wie Löwen gegen nun deutliche nervöse Freiburger und tatsächlich gelang es, den Ball 15 Sekunden vor Schluss abzufangen und einen Tempogegenstoß zu starten. Nach schnellem Spiel nach vorne wurde eine SG-Spielerin gefoult und die Zeit war abgelaufen.

Doch galt es noch einen letzten Freiwurf auszuführen. Direkt. Die HSG-Spielerinnen wirkten wie eine riesige Mauer und doch gelang es Franziska Ruf den Ball gegen die Latte, an den Torwart und auf irgendeine Weise auch ins Tor zu befördern.

Die B-Mädchen der SG gewinnen, vielleicht mit etwas Glück am Schluss aber völlig verdient, 25:24 gegen die HSG Freiburg mit einem starken Teamzusammenhalt, viel Motivation und ganz viel kämpferischer Leistung.

 

EINE FÜR ALLE – ALLE FÜR EINE!

 

Tore: Svenja (5), Leonie (3), Franziska (10/1), Theresa (4), Rebekka (1), Michaela (1), Judith, Lilith, Sabrina

 

Bericht: Leo

Torreiche Niederlage in der HSG Freiburg

Die SGlerinnen hatten sich für dieses Spiel viel vorgenommen, konnten aber noch lange nicht alles davon umsetzen.
Schon am Anfang zeigten die Gegnerinnen, dass sie was Torgefährlichkeit und Wille anging deutlich vorne lagen. Schon bald lagen die Freiburger mit 5:1 vorne und konnten diesen Vorsprung über ein 9:6 bis zum Ende der ersten Halbzeit mit einem 17:8 sicher halten.
Die Vorgaben der 3 Trainerinnen wurden erst nach der Halbzeitansprache in der besser verlaufenden zweiten Halbzeit umgesetzt. Die B-Mädchen rappelten sich auf und kämpften sich mit oft sehr guten Abwehrleistungen und besserer Torgefährlichkeit an ein 23:16 heran. Jedoch wurde auch in dieser Halbzeit zu wenig gemeinsam als Team gespielt, sodass man mit einem unglücklichen Endergebnis von 28:17 aus der Partie heraus ging.
Am nächsten Wochenende wird die SG wieder auf die HSG treffen, dann muss immerhin gezeigt werden, dass man ein den Freiburgern angemessener Gegner sein kann, wenn man denn nur will.

SG Waldkirch/Denzlingen: Svenja (3), Leonie (5), Franzsika (5), Theresa (4), Rebekka (1), Lilith, Judith, Alicia, Lea, Sabrina

Bericht: Lilith

Deutliche Niederlage gegen den Tabellenzweiten

 

Am 24.11. mussten die B-Mädchen der SG Waldkirch/Denzlingen in der Südbadenliga, Staffel Süd, gegen den Tabellenzweiten SV Allensbach antreten. Die Aufgabe wurde im Vorfeld schon als schwierig eingestuft, da Franzi und TT aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen konnten. Dagegen war Re nach längerer Verletzungspause wieder dabei um sich vorsichtig wieder einzugewöhnen. Dazu kamen dieses Mal fünf C-Aushelfer. Somit hatte die SG seit langem mal wieder eine gut gefüllte Bank mit 13 Spielerinnen, denen es, wie sich im Spielverlauf zeigen sollte, dann doch an Erfahrung fehlte, um gegen diesen starken Gegner zu bestehen.

 

Von Anfang an zeigte sich Allensbach mit gezieltem und schnellen Spiel in Richtung SG-Tor. Und so stand es bald 2:9 für die Gäste. Die SG Abwehr hatte sichtlich Schierigkeiten dem agilen Allensbacher Angriffsspiel standzuhalten. Auch der SG Angriff hatte seine Probleme und spielte eher quer als mit Zug zum Tor. So erzielten die Gäste meist 3-4 Tore in Folge bevor die Heimmanschaft punkten konnte. So stand es zur Halbzeit 7 : 18.

Direkt nach der Pause kamen die Waldkirch/Denzlinger mit einem bisschen mehr Mut aus der Kabine und so war das Torverhältnis “nur noch” 1:2. Aber gegen Ende fehlte es doch an der Durchsetzungskraft und Erfahrung und die Allensbacher schlossen mit einer 5-Tore-Serie zum 12:33 ab.

Ohne Zweifel hat Allensbach durch solides Handball verdient und fair gewonnen und stehen nicht ohne Grund auf ihrem Tabellenplatz.

Die SG-Mädchen hatten nicht wirklich eine Chance diese Wochenende. Teilweise weil zentrale Spielerinnen fehlten, andere noch nicht voll einsatzfähig waren, aber auch weil die Mannschaft, so wie sie auf dem Feld stand noch nicht zusammengespielt hat und sich noch finden muss. Das wird in den nächsten Wochen im Training wichtig werden um die Jahrgänge aufeinander abzustimmen. Nun heißt es dieses Spiel abzuhaken und sich auf das nächste Wochenende konzentrieren wo es in Freiburg gegen die HSG geht, was ein Spiel auf Augenhöhe wird und viel Spannung verspricht.

 

SGWD: Sabse, Svenja (7), Lilith (1), Leo (2), Judith, Alicia, Maria, Re (1), Rebecca, Lea, Paulina, Laura (1), Eva

 

Bericht: Klaus Unmüßig

Souveränder Sieg der weiblichen B-Jugend

 

Am Samstag, den 10.11., trat unsere weibliche B-Jugend auswärts gegen die HG Müllheim/Neuenburg an.

Schon anfangs war klar, dass das Spiel gewonnen werden musste, denn es sollte an den Erfolg der letzten Woche angeknüpft werden und der zweite Sieg eingefahren werden.

Wie schon in der Woche zuvor trat man mit einem dezimierten Kader an, da Verletzungen immer noch nicht ausgeheilt waren (und es zusätzlich noch eine Verletzung gab) und immer noch im Ausland verweilt wurde. Außerdem gab eine der Spielerinnen ihr Debut. Mit Aushilfe der C-Jugend kamen die SG-lerinnen zu neunt in der Neuenburger Halle an.

 

Die Waldkirch/Denzlinger B-Mädchen, die beim 4:3 zum letzten Mal im Rückstand lagen, starteten allerdings verhalten in die Anfangsphase. Die Chancen wurden zwar schön herausgespielt, aber sie wurden nicht genutzt. Denn immer wieder scheiterten unsere Mädels an der Torhüterin der Gegnerinnen, die heute aber wirklich einen guten Tag hatte und immer wieder aufs Neue die Bälle der Gäste abwehrte.

Dennoch konnte man durch eine solide und gute Abwehrleistung, das Halbzeitergebnis von 7:9 herausspielen.

Nach der Halbzeitansprache, die die SG-lerinnen wachrütteln sollte, startete man nun auch mit einem erfolgreicheren Angriff ins Spiel. Davor nicht ausgenutzte Torchancen wurden nun genutzt und auch verwandelt und so hatten die Mädchen gleich zu Beginn einen 1:9 Lauf. Allerdings wurde nun langsamer gemacht, da das Spiel trotzdem seine Kräfte forderte und viele der Mädchen durchspielen mussten. So kamen die Gegner wieder weiter heran, die SG-Mädchen ließen die Gegner aber durch eine weiterhin gute Abwehrleistung nie näher als 6 Tore heranziehen. Trotz einiger Ungereimtheiten in der Mitte der Hälfte spielte man den Sieg aus und siegte am Ende verdient und souverän mit 14:21.

 

Alles in allem kann man sagen, dass der Sieg ab der 2. Halbzeit nie wirklich gefährdet war.

Auffallend aber war die gute Abwehrleistung der Mädchen, da in den letzten Spielen dort öfters einige Schwächen gezeigt wurden.

Das nächste Spiel am 24.11. wird allerdings schwer werden, da hier zwei unserer Stammspielerinnen fehlen werden und noch ungewiss ist, ob die verletzten Spieler bis dahin wieder einsatzfähig sind. Jedoch wird weiterhin optimistisch in die Zukunft geblickt, da wieder einmal das Potential der Mädchen sichtbar wurde.

Ein Dank an die zwei mitgefahrenen C-lerinnen, denn ohne sie hätte es die SG schwer gehabt!

 

SGWD: Sabse, Franzi (2), TT (9/1), Maria (1), Rebecca (2), Svenja (7/1), Lilith, Lea, Alicia

 

Bericht: Sabse

Endlich Punkte gegen Weil

 

Am Samstag 03.11. traten die B-Mädchen der SG Waldkirch/Denzlingen in der Südbadenliga gegen den ESV Weil in der eigenen Kastelberghalle an. Nach bisher 3 verlorenen Spielen mussten endlich Punkte erspielt werden, um in der Gruppe nicht unterzugehen. Und das, obwohl der ohnehin kleine Kader immer noch durch Schul-Auslandsreise und Knieverletzung zweier Spielerinnen geschwächt war. Dieses mal gab es aber auch wieder Unterstützung zweier C-Aushelfer und eines Neuzugangs.

Man sah der Heimmannschaft die Zielsetzung des Spiels an, denn sie starteten (nach dem ersten Gegentor) gleich ordentlich mit einer Offensive und so stand es alsbald 6:2. Danach konnte das Publikum eine „Entspannungsphase“ ihrer Mannschaft beobachten, unterstützte seine Mädels aber tatkräftig durch Trommeln und Klatschen. Und so konnte der Vorsprung bis zur Pause mit etwas auf und ab zum 13:9 gehalten werden.

Gleich nach der Halbzeitpause wurden die Gäste förmlich überrannt und es folgte ein Tor nach dem anderen bis zum 20:11. Diesen Vorsprung ließ man sich nicht nehmen und spielte bis zum Endstand von 25:18.

Der Kampfgeist war dieses Mal nicht ganz so groß als beim Spiel gegen Rielasingen. Aber man sieht, die B-Mädchen der SG Waldkirch/Denzlingen entwickeln sich gut und wachsen mit ihren Aufgaben. Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel und da steht nächstes Wochenende das Auswärtsspiel bei der HG Müllheim/Neuenburg an, die durchaus auch zu bezwingen wären, wenn konzentriert gespielt und das gezeigt wird was die Mädchen drauf haben. Wir hoffen, dass bald die ganze Mannschaft wieder fit ist und auch gesund bleibt um die anspruchsvolle Saison gut zu meistern.

 

SGWD:  Sabse; Svenja (6); Lilith; Leo (6); Franzi (10/2); TT (3); Alicia; Maria; Rebecca (1)

 

Bericht:                Klaus Unmüßig

25:39 Niederlage gegen den Tabellenersten

In das 3. Spiel der Saison gingen wir als klarer Außenseiter. Der Gegner TV Rielasingen hatte als Tabellenerster seine ersten Spiele deutlich gewonnen. Wir hatten nichts zu verlieren und mit dieser Einstellung gingen wir auch ins Spiel. Die Rielasinger gingen schnell in Führung,  konnten uns allerdings anfangs nicht ganz abhängen. Schließlich gelang es den Gegnern sich mit 13 Toren abzusetzen und wir gingen 9:22 in die Halbzeitpause.

Trotz der deutlichen Überlegenheit der Rielasinger gaben wir nicht auf und versuchten weiterhin guten Handball zu spielen. Nach motivierender Ansprache in der Halbzeitpause gingen wir in die 2. Halbzeit und schafften es den Vorsprung der Gäste auf 10 Tore zu verkürzen. Unser Ziel war, eine gute Leistung zu zeigen und dieses Ziel setzten wir gemeinsam um. Auf Grund des Spielermangels traten wir mit nur 8 Spielerinnen an und hatten daher nicht viele Möglichkeiten uns auszuruhen. In der 2. Halbzeit wurden wir auf Grund einer roten Karte auf nur noch 7 Spielerinnen dezimiert. Die mit 14 Spielerinnen angereisten Rielasinger wechselten laufend durch, was wohl auch an der deutlich zu sehenden Nervosität der Trainerin lag. Dies bewies uns, dass wir trotz unseres letzten Tabellenplatzes das Potenzial hatten den Tabellenersten in Bedrängnis zu bringen. Der Sieg der Gäste war zu keiner Zeit in Gefahr und so endete das Spiel 25:39. Trotz der Niederlage können wir stolz auf uns sein, denn wir haben eine gute Leistung gezeigt und als Mannschaft zusammengespielt. Dass wir Handball spielen können bewies auch die Tatsache, dass wir die 2. Halbzeit mit 16:15 „gewannen“. Wir haben bewiesen, dass wir in der Südbadenliga nicht falsch aufgehoben sind und können, wenn wir an dieses Spiel anknüpfen sicherlich auch bald einige Erfolge feiern.

 

SGWD:                      Sabse; Svenja (6); Leo (2/1); Judith; Franzi (14/4); TT (2); Re (1); Maria

Bericht:         Leo

Unnötige Niederlage der B-Mädchen in Bötzingen

In der ersten Halbzeit der Südbadenliga-süd-Begegnung der weiblichen Jugend B
sahen die Zuschauer ein sehr torarmes Spiel. Nach dreizehn Minuten stand es erst 3:0
für March/Bötzingen, wobei die Kandelstädterinnen bis dahin bereits zwei Siebenmeter
verschossen und drei mal Latte oder Pfosten getroffen hatten. Gegen Ende der ersten
Halbzeit konnten sich die Schützlinge von Alexandra Bierer und Annette Koch dann etwas
stabilisieren und gingen mit einem 3:5 Rückstand in die Pause.

Aus der Halbzeitpause zurückgekehrt präsentierten sich die Mädchen der SG
Waldkirch/Denzlingen wie ausgewechselt und glichen in der 28sten Spielminute zum 5:5 aus.
Drei Minuten später gingen die SG-Mädchen mit 8:6 in Führung, die sie in den nächsten Minuten
durch ungenaue und überhastete Aktionen leider wieder verspielten.
So ging in der 40sten Spielminute March/Bötzingen wieder mit 10:9 in Führung, welche das
Heimteam auch in der turbulenten Schlussphase nicht mehr aus der Hand gab.
Das Endergebnis von 13:12 kann aufgrund von 2 verworfenen Siebenmetern und sieben
Pfosten/Lattenwürfen als unglücklich bezeichnet werden, wobei unsere Mädchen bei konsequentem
Umsetzen ihres Könnens im weiteren Verlauf der Saison sicherlich noch einige Spiele
gewinnen werden.

SGWD:    Sabse, TT (6/4), Franzi (3),  Rebecca K. (1), Leo (1), Maria (1), Svenja, Judith, Lilith, Rebecca

Bericht:    Norbert Höldin

Südbadenliga: B-Mädchen gegen SV Eigeltingen 21:23 (10:10)

 

Am ersten Heimspieltag, dem 29. September, trat unsere weibliche B-Jugend zum ersten Spiel in der Südbadenliga, Staffel Süd an. Gegner waren die Mädchen des SV Eigeltingen, die letzte Saison auch noch im Bezirk spielten. Etwas Nervosität des ersten Spiels in dieser Liga war anfangs beiden Mannschaften anzumerken. Aber nach den ersten Minuten und dem ersten Gegentor wachten die SG-Mädchen auf und konnten bis zum 3:1 vorlegen. Danach kippte das Spiel etwas zugunsten des Gegners die dann mit 3:5 vorne lagen. So schaukelten sich beide Mannschaften über ein 7:6 zum 8:9 und bis zur Pause mit einem gerechten 10:10 unentschieden.

 

In der 2. Hälfte schlichen sich bei den Elztälern einige Unkonzentriertheiten ein und wichtige Chancen wurden leider nicht genutzt, wobei die Hegauer ihrerseits in dieser Phase durch gelungene Aktionen und Spielzüge bis zum 11:15 davonzogen. Dieser Rückstand konnte nicht mehr ganz wettgemacht werden, obwohl wir hin und wieder knapper dran waren. Kurz vor Schluss waren es nur 2 Tore Rückstand, die sich leider nicht mehr aufholen ließen. Am Ende stand es 21:23 für Eigeltingen.

 

Ohne Frage, wir brauchen uns nicht verstecken, wenn es diesmal auch nicht ganz gereicht hat. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem es auch hätte anders herum ausgehen können. Allen voran war die geringe Ausbeute von 2 Toren bei 7 gegebenen Strafwürfen eine der Kleinigkeiten die am Ende fehlten. Der Gegner hatte seine beiden 7m verwandelt. Hier zeigt sich auch der etwas ruppigere Stil der Gegner, an den wir uns aber auch gewöhnen müssen, es geht ja immerhin um die Südbadenliga.

 

Man sah aber auch deutlich den Unterschied bei Tempo und Technik zu den Spielen der letzten Saison, bei der wir eigentlich nur einen konkurrenzfähigen Gegner in der kleinen Meisterschaftsrunde hatten. Wenn die B-Mädchen weiter so spielen und ihre guten Spielanlagen, Technik, die Kondition und auch die Konzentration ausbauen können, dann werden wir noch einige spannende Spiele auf diesem Niveau sehen können, die wir dann auch für uns entscheiden können.

 

Vielen Dank auch an die beiden C-Aushelferinnen. Das war wirklich wichtig dass ihr da ward.

 

SGWD:                 Sabse; Svenja (7); Lilith; Leo (3/1); Judith; Franzi (5/1); TT (5); Maria (1); Rebecca

Bericht:                Klaus Unmüßig