Apr 02 2017

Damen zum Spiel vom 01.04.2017

Damen – ESV Freiburg 25:23 (12:10)

In einem spannenden Spiel der Bezirksklasse konnten die momentan Drittplatzierten Damen de SGWD dem Erstplatzierten des ESV Freiburg die ersten zwei Punkte klauen.

Die Woche über wurde hart und gezielt trainiert, um bewusst auf die Schwächen und Stärken des Gegners eingehen zu können.
Wie erwartet traf man auf eine 5:1-Deckung mit der sehr agilen Rückraum Mitte Spielerin Tepel, die der Dreh- und Angelpunkt der Freiburger Mannschaft darstellt.
Doch aufgrund der guten Einstellung während der Woche und des Spiels stellte dies, im Gegensatz zum Hinspiel, keine große Hürde mehr dar, sodass die Damen der SG durch sehr schöne Anspiele und Rückraumwürfe in der dreizehnten Minute schon mit 7:2 führten. Ein weiterer Grund dafür war vor allem auch die gut agierende Abwehr. Angeführt von einer herausragend spielenden Lena Schreck an der Spitze, konnte man so vor allem das Aufbauspiel der Gegnerinnen stören und sie zu Ballverlusten oder unvorbereiteten Würfe zwingen.
Natürlich gaben sich die Damen der ESV dennoch nicht auf und nach einer geschickt gewählten Auszeit starteten sie ihren Lauf, bei dem die SG-Damen zum ersten Mal in der Partie schwächelten, was vor allem an einem ungenaueren Passspiel lag und auch daran, dass gute Chancen nicht mehr in Tore verwandelt werden konnten. Durch mehrere Tempo-Gegenstöße war der fünf Tore Vorsprung bald auch wieder fast egalisiert, sodass man sich mit einem 12:10 Vorsprung in die Kabinen verabschiedete.

Nach der Ansprache der Trainer Fabian Strübin und Dirk Goeppel startete man genau so fulminant in die zweite Hälfte wie auch schon in die erste. Schon am Ende der Hälfte eins stellten die Gegnerinnen auf eine defensiv agierende 6:0 um, was den Damen der SG Waldkirch/Denzlingen gerade richtig kam. Die Achse um Lisa Kolbe und Julia Strübin spielte nun auf. Gegenseitig bereitete man sich schöne Torwürfe vor, sodass man sich einen 5:2 Lauf erarbeitete.
Aber auch in dieser Hälfte gab es wieder einen Leistungseinbruch auf Seiten der SG. Nachdem die ESV-Damen sich wieder auf drei Tore annähern konnten, zogen die Trainer die logische Konsequenz einer Auszeit. In den letzten vier Minuten sollte das ganze Spiel nicht mehr verloren gehen.
Zwar trafen die Damen aus Freiburg noch einmal zum Anschlusstreffer per 7m, wobei Torhüterin Anna Bertram zuvor den zusätzlich behinderten freien Wurf vom sechs Meter Kreis parieren konnte, sowie auch sonst einen guten Tag mit drei gehaltenen sieben Metern erwischte, allerdings konnte direkt im Anschluss eine halbe Minute vor Schluss wieder der zwei Tore Vorsprung hergestellt werden, sodass das Spiel schlussendlich beim Spielstand von 25:23 abgepfiffen wurde.

Es spielten:
A. Bertram, S. Unmüßig; L. Kolbe 7, Jana Meyndt 6, B. Bludau 5/2, L. Schreck 3, Jul. Strübin 2, C. Nübling 1, K. Lichtle 1, T. Ruf, Jud. Strübin, A. Goeppel, S. Bitzenhofer

Bericht: S. Unmüßig

 

Fotos: Klaus Unmüßig