Dez 25 2016

Elztäler-Fautier-Cup 2016 Spielpläne

Servus zusammen,

so die Feiertage sind schon fast vorbei. Und damit steht auch der 5. Elztäler Faultier Cup  der SG Wa/De schon kurz bevor.
Und ihr seid dabei. Das freut uns natürlich ganz besonders.

 

Organisatorisches:
Wir werden am kommenden Donnerstag um 17:00 Uhr das erste Spiel anpfeifen.

Bitte haltet das Startgeld von 25€ bereit. (Natürlich bekommt ihr ein Begrüßungsgetränk)

Im Anhang findet ihr den Spielplan. Gespielt wird vor Allem nach den geboten der Fairness. Die Spielzeit beträgt jeweils 1x10min. Tore von Frauen zählen doppelt.

 

Der Modus ist folgender:
Gespielt wird die Vorrunde in zwei Dreier- und zwei Vierergruppen.
Die jeweils Gruppenletzten kommen nach der Vorrunde in den Presidentcup. Und spielen die Plätze 11 bis 14 aus. Besonderheit: Die letzten der Dreiergruppen spielen ihr Spiel gegeneinander in Hin- und Rückspiel aus. Somit hat jedes Team mindestens 6 Spiele.

Die übrigen Teams kommen in die Hauptrunde. Es ergeben sich zwei Gruppen zu je fünf Teams. Die Ergebnisse aus der Vorrunde werden hierbei mitgenommen.

Nach Abschluss der Hauptrunde, spielen die letzten der Hauptrundengruppen in Hin- und Rückspiel den Platz neun aus. Für die ersten vier jeder Gruppe geht es mit dem K.O.-System weiter. Dabei werde alle Plätze ausgespielt.

Puh das war viel. Bei Unklarheiten einfach nachfragen.

 

Natürlich ist für euer leibliches Wohl bestens gesorgt. (Sowohl in fester als auch in flüssiger Form.)

 

Bis Donnerstag verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Slomo

Fragen?  (01783083388)

 

Spielplan Donnerstag 29.12.:

Elztäler Faultier Cup 2016
Spiel
Nr. Anpfiff Team Team Ergebnis
1 17:00 Elztäler Faultiere Freizeit Kicker Gruppe A
2 17:12 Thekenproleten 1 FC Haudaneben B
3 17:24 SG Minimalvoll Kollnauer Volleyballer C
4 17:36 AS Tralkörper Böse Buben D
5 17:48 Energie Kopfnuss Dreisamtiger B
6 18:00 Emmendinger Pizzarunners Breisg Brasilianer D
7 18:12 Gummibärenbande Elztäler Faultiere A
8 18:24 Dreisamtiger Thekenproleten B
9 18:36 1 FC Haudaneben Energie Kopfnuss B
10 18:48 Hau Ruck SG Minimalvoll C
11 19:00 Böse Buben Breisgau Brasilianer D
12 19:12 AS Tralkörper Emmendinger Pizzarunners D
13 19:24 Freizeit Kicker Gummibärenbande A
14 19:36 Energie Kopfnuss Thekenproleten B
15 19:48 1 FC Haudaneben Dreisamtiger B
16 20:00 Kollnauer Volleyballer Hau Ruck C
17 20:12 Böse Buben Emmendinger Pizzarunners D
18 20:24 Breisgau Brasilianer AS Tralkörper D
19 20:36 Sieger A: Zweiter B: Hauptrundengr E
20 20:48 Sieger B: Zweiter A: HR  Gr. E
21 21:00 Sieger C: Zweiter D: HR  Gr. F
22 21:12 SiegerD: Zweiter C: HR  Gr. F
23 21:24 Dritter A: Dritter C: Presidentcup  1Hz
24 21:36 Sieger A: Sieger B: HR Gr. E
25 21:48 Sieger C: Sieger D: HR  Gr. F

Spielplan Freitag 30.12:

Spiel Spielzeit 10 min Finale Spielzeit 15 min
Nr. Anpfiff Team Team Ergebnis
26 17:00 Sieger A: Dritter B: HR  Gr. E
27 17:12 Zweiter A: Zweiter B: HR  Gr. E
28 17:24 Sieger C: Dritter D: HR Gr. F
29 17:36 Zweiter C: Zweiter D: HR Gr. F
30 17:48 Zweiter A: Dritter B: HR  Gr. E
31 18:00 Zweiter C: Dritter D: HR Gr. F
32 18:12 Dritter C: Vierter B: Presidentcup
33 18:24 Dritter A: Vierter D: Presidentcup
34 18:36 Zweiter Gr. F Dritter Gr. E Viertelfinale
35 18:48 Zweiter Gr. E Dritter Gr. F Viertelfinale
36 19:00 Erster Gr. E Vierter Gr. F Viertelfinale
37 19:12 Erster Gr. F Vierter Gr. E Viertelfinale
38 19:24 Dritter C: Vierter D: Presidentcup
39 19:36 Dritter A: Vierter B: Presidentcup
40 19:48 5. HR Gr. E 5. HR Gr. F Spiel um Platz 9    (2.Hz)
41 20:00 Verlierer Spiel Nr. 36 Verlierer Spiel Nr. 34 HF um Platz 5
42 20:12 Verlierer Spiel Nr. 37 Verlierer Spiel Nr.35 HF um Platz 5
43 20:24 Sieger Spiel Nr. 36 Sieger Spiel Nr. 34 HF um Platz 1
44 20:36 Sieger Spiel Nr. 37 Sieger Spiel Nr. 35 HF um Platz 1
45 20:48 Vierter B: Vierter D: Presidentcup
46 21:00 Dritter C: Dritter A: Presidentcup       (2.Hz)
47 21:12 5. HR Gr. F 5. HR Gr. E Spiel um Platz 9    (2.Hz)
48 21:24 Verlierer Spiel Nr. 41 Verlierer Spiel Nr. 42 Spiel um Platz 7
49 21:36 Sieger Spiel Nr. 41 Sieger Spiel Nr. 42 Spiel um Platz 5
50 21:48 Verlierer Spiel 43 Verlierer Spiel 44 Spiel um Platz 3
51 22:00 Sieger Spiel Nr. 43 Sieger Spiel Nr. 44 Finale
Finale 15 min!!!

 

Dez 22 2016

Silvesterturniere … update

Fürs Jedermanns-Turnier mit Handball hat es dieses Jahr leider wieder nicht gereicht. Es waren zu wenige Mannschaften … schade. Vielleicht ächstes Jahr wieder, wenn sich die Turniertage dichter ans Wochenende schieben.

Dafür haben sich aber ganz viele Mannschaften für den Elztäler-Faultier-Cup angemeldet, dass an 2 Turniertagen (29. und 30.12.) auf „hohem Niveau“ Fußball gespielt werden können. Die Spielplanung läuft und wird in den nächsten Tagen auf diesem Medium veröffentlicht werden.

 

Dez 15 2016

Verbandspokal: Damen – SG Freudenstadt/ Baiersbronn 21:22 (13:12)

Verbandspokal: Damen – SG Freudenstadt/ Baiersbronn 21:22 (13:12)

 

Am späten Dienstagabend trafen sich die Damen um im Verbandspokal gegen den Südbadenligisten aus Baiersbronn anzutreten. Von Anfang an war klar, dass dies kein einfaches Spiel werden würde, war man doch ersatzgeschwächt ohne die etatmäßigen Rückraum Mittel Julia Strübin und Lisa Kolbe und der Außenflitzerin Maren Lickert zum Spiel angetreten. Wieder mit dabei von der Partie war Lena Schreck, die sich erst vor kurzem den SG Damen anschloss. Dennoch wollte man den Gegner ein wenig kitzeln und ärgern und trat so mit hoher Konzentration und voller Motivation an.

Schon die Anfangsphase des Spiels deutete auf eine spannende Partie hin. Keiner der beiden Mannschaften konnte sich signifikant absetzen und die Damen der SG schafften es auch immer wieder, die Abwehr der Gegner auseinanderzuziehen und so durch einfache Kreis-Anspiele den Ball einzunetzen. Auch die Abwehr stand so, wie man sie sich vorstellte und es kam zu wenigen eins gegen eins Aktionen der Gegnerinnen, wobei deren Rückraum-Rechte Katja Günter immer wieder gelungene Aktionen setzen konnte.
Nach siebzehn Minuten konnten sich die Gegnerinnen zum ersten Mal auf drei Tore absetzen. Doch auch hier wollte man nicht nachgeben, und immer mehr liefern. Die in der Kabinenansprache angesprochene Rückzugsphase funktionierte einen Großteil der Zeit einwandfrei, sodass man den Gegner kaum zu Tempo-Gegenstößen einlud. Doch auch wenn man immer wieder den Ball eroberte, so verlor man ihn auch schnell wieder, indem er meist etwas zu riskant nach vorne gespielt wurde, oder gerade in der Anfangsphase Pässe nicht fing, oder sie ins Seiten-Aus gespielt wurden. Dennoch kam man Stück für Stück wieder näher an den Ausgleichen heran, und nachdem Trainer Dirk Goeppel in der 28. Minute eine Auszeit nahm, um einen Spielzug anzusagen trat man noch einmal mit voller Konzentration aufs Spielfeld, erzielte das Unentschieden und zog sich schnell wieder zurück, um in der Abwehr den Ball wieder zu erobern und in einem letzten Tempo-Gegenstoß quasi mit dem Abpfiff den Führungstreffer erzielte.

In der Kabine war man recht euphorisch, dass man dieses Spiel als kleiner Außenseiter wirklich gewinnen konnte. Die Probleme, die es gab, wurden angesprochen, aber vor allem wurde auch für die Disziplin gelobt, und dass man genau so weitermachen solle, aber jetzt auch aufpassen müsse, da der Trainer der gegnerischen SG seinen Spielerinnen nun ordentlich einheizen wird bei der nicht gerade angemessenen Leistung, obwohl die SGWDlerinnen zwei Ligen Unterschied zu der eigenen Mannschaft aufwiesen.

Anscheinend schien diese Ansprache auch zu fruchten. Nach der Pause trat Freudenstadt wie ausgewechselt auf, während die SG ihre wohl schwächste Phase im Spiel hatte. Innerhalb von zehn Minuten fiel kein einziges Tor in Reihen der Waldkirch/ Denzlingerinnen, weshalb sich die Damen aus Baiersbronn auch immer weiter absetzen konnten. Bälle wurden im Angriff einfach so verspielt, die Abwehr ließ nun mehr und mehr Würfe ohne Behinderung zu und allgemein die ganze Absprache stimmte nun nicht mehr. Doch auch beim Stand von 13:19 in der 45. Minute wollte man sich noch nicht aufgeben und spielte nun wieder konzentrierter. Dies schien Freudenstadt etwas zu überraschen, weshalb man mehrmals hintereinander einfache Tempo-Gegenstoß Tore erzielen konnte. Es entwickelte sich also eine spannende Schlussphase, in der beide Mannschaften wieder auf Augenhöhe agierten. Dennoch schaffte man es nicht, in den wichtigen Situationen den Ball im Tor unterzubringen, um dann den ersehnten Ausgleichstreffer zu erzielen.
Die Gegner ließen sich dann jedoch erwartungsgemäß viel Zeit, um den letzten Angriff in der letzten halben Minute auszuspielen, sodass man nicht mehr die Möglichkeit hatte, sich mit dem Schlusspfiff in die Verlängerung zu werfen.

Dennoch muss man sich für diese Niederlage auf keinen Fall schämen oder enttäuscht sein. So hat man doch über weite Strecken eine tolle Leistung abgerufen, auf die man sich in der kommenden Rückrunde nach knapp einem Monat spielfrei berufen kann, um dann auch in der Liga gegen die Tabellennachbarn ähnliche Spiele abzuliefern, die man dann mit dem nötigen Quäntchen Glück am Ende dann noch gewinnen kann.
In der Winterpause heißt es nun, sich bestmöglich auf die Spitzenspiele der Rückrunde, die allesamt in heimischer Halle stattfinden, vorzubereiten und noch unklare Abläufe einzuüben. Man darf also gespannt auf die kommenden Wochen blicken!

Es spielten:
K. Langenbach, S. Unmüßig; B. Bludau 10/4, L. Schreck 2, J. Meyndt 4, C. Nübling 3, K. Lichtle 2, Alicia Goeppel, Annette Koch, Silvia Bitzenhofer, Fabienne Langusch, Lilith Blum

Bericht: S. Unmüßig

 

Dez 14 2016

Mit viel Leidenschaft zum Auswärtssieg (26:30)

Mit viel Leidenschaft zum Auswärtssieg (26:30)

 

Nach der enttäuschenden Niederlage gegen den TuS Schutterwald, zeigt die SG beim Auswärtserfolg in Elgersweier nochmal was in ihr steckt und fährt so zum Abschluss der Hinrunde noch einmal zwei wichtige Zähler ein.

Zum ersten Mal konnte die Strübin-Sieben mit wirklich komplett vollem Kader antreten. Auch Torjäger Jan Disch kehrte nach halbjähriger, studienbedingter Abstinenz ins Team zurück. Kurz vor Anpfiff füllte sich die Otto-Kempf Halle immer mehr und beide Fanlager stimmten sich lautstark auf die Partie ein. Dementsprechend motiviert gingen beide Mannschaften auch in die Begegnung.

Die Anfangsphase wurde von den Angriffsreihen dominiert. Vor allem den Gastgebern gelang es durch ein sehr druckvolles Angriffsspiel die kompakte 6:0 Deckung der Elztäler immer wieder auseinander zu spielen. Als die Offenburger sich beim Stand von 14:9 erstmals mit fünf Toren abgesetzt hatten, hatte Trainer Sebastian Strübin genug gesehen und nahm folgerichtig eine Auszeit. In dieser wurde dann der bereits vor dem Spiel angesprochene Plan B in die Tat umgesetzt: Um die langen und extrem druckvoll gespielten Kreuzbewegungen des Gastgebers zu bremsen und um den Gegner mehr in ihrem Angriffsspiel zu stören, stellte der SG-Trainer auf eine 3:2:1 Deckung um, wodurch die Einheimischen zunächst kein Gegenmittel fanden. So kämpfte sich die SG kurz vor Ende der zweiten Halbzeit wieder auf ein Tor heran und die Kontrahenten gingen beim Stand von 16:15 in die Halbzeitpause.

Hier verinnerlichten die Elztäler noch einmal den Matchplan und setzten diesen auch direkt in die Tat um: Direkt nach Wiederanpfiff nahm die SG das Zepter in die Hand und ging von nun an selbst in Führung. Die Gastgeber hatten zunehmend Probleme mit der offensiveren Deckung und vorne schloss die SG clever und überlegt ab. Auch durch Ballgewinne konnten die Kandelstädter des Öfteren über eine schnelle zweite Phase zum Torerfolg kommen. Selbst als Torhüter Armin Philipp, aufgrund von mehreren Zeitstrafen, nur noch drei Abwehrspieler vor sich hatte, bewahrte die SG einen kühlen Kopf und konnte auch diese heikle Phase gut überstehen. Als sich die Spielgemeinschaft zum Ende mit vier Toren absetzen konnte, sahen die Zuschauer noch einmal eine spannende Schlussphase. Doch als das erst 17-Jährige Torhütertalent Tobias Stopper einen 7-m entschärfte und Kreisläufer Patrick Hoch einen schier unmöglichen Abpraller verwandelte konnte die SG den vierten Auswärtserfolg der Saison feiern.

Nun geht es in die wohlverdiente Winterpause. Hier kann die SG in aller Ruhe weiter an ihrer Konstanz arbeiten um in der Rückrunde vor allem mehr Heimspiele für sich zu entscheiden. Umso wichtiger, dass die SG dieses Jahr Auswärts an Stärke zugenommen hat.

Tore SGWD: Philipp, Stopper (beide Tor), Schmieder 8, Fahrländer 5/1, Schmidberger 4/1, Pahanic 4, P. Hoch 2, T. Hoch 2, Engler 2, Mittendorf 1, Disch 1, Risse 1, Lehmann, Bludau

 

Bericht: T.Hoch

 

Dez 05 2016

Danke an Braun Hörgeräte

Die Mannschaft der SG Waldkirch/Denzlingen bedankt sich recht herzlich bei Sponsor Hörgeräte Braun für die neuen Trainingsanzüge. Inhaber Daniel Braun war vergangenen Samstag zu Gast in der Waldkircher Kastelberghalle, wo er den Dank persönlich entgegen nahm.

2016-12-03-sponsortrainingsanzuege-braunhoergeraete

Leider verlor die SG das darauf folgende Heimspiel gegen den TuS Schutterwald. Die Hinrunde ist somit fast abgeschlossen und der gesamte Verein wünscht allen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit.

Dez 02 2016

VOR DEM ANWURF : Herren I gegen TuS Schutterwald

Den TuS Schutterwald erwartet ein »intensives« Spiel

Handball-Südbadenliga: Am Samstag zu Gast in Waldkirch

SG Waldkirch/Denzlingen – TuS Schutterwald. Es ist das letzte Heimspiel des Jahres 2016 für die Elztäler – und das will das Team von Sebastian Strübin mit zwei Punkten beenden. Ihr Punktekonto wäre damit ausgeglichen. Die Gäste aus der Ortenau haben sich allerdings wegen des schlechten Saisonstarts zuletzt personell verstärkt: Neben Comebacker Fabian Schindler ist in Gerrit Bartsch ein ehemaliger Drittligaspieler in den Kader gerückt. Im Tor verstärkt der oberliga-erfahrene Felix Heuberger die Schutterwälder. thomas-bludau-2016xKeine leichte Aufgabe für die SG: „Wir möchten an die kämpferisch starke Leistung der Vorwoche anknüpfen“, betont Kapitän Thomas Bludau.

Bericht: BZ

 

Zwei wichtige Heimsiege hat Handball-Südbadenligist TuS Schutterwald (12. Platz/8:12 Punkte) zuletzt errungen, aus dem Tabellenkeller haben sie die Mannschaft aber nicht gebracht. Deshalb gibt TuS-Coach Simon Herrmann vor dem Spiel am Samstag um 20 Uhr in der Kastelberghalle Waldkirch gegen die SG Waldkirch/Denzlingen (8./10:12) unumwunden zu: »Der Druck ist hoch.«

Und das bei einem Gegner, gegen den sich die Schutterwälder in der Vergangenheit stets schwer getan haben. In dieser Saison spielen die ehedem traditionell abstiegsgefährdeten Elztäler zudem auch keine schlechte Rolle, ließen bereits mit überraschenden Siegen aufhorchen. Dass auch wieder schwächere Partien dazwischenlagen, lässt auf die Unberechenbarkeit der Mannschaft, die mit Kai Mittendorf (HSG Konstanz) gut verstärkt worden ist, schließen.

„60 Minuten durchziehen“

Für Simon Herrmann ist jedenfalls klar: »Das Spiel wird von Anfang an sehr intensiv werden. Unsere größte Herausforderung wird sein, das Spiel anzunehmen, zu halten und 60 http://press.sgwd.de/wp-content/uploads/2013/08/Andreas-Bachmann.jpgMinuten durchzuziehen.« Dazu bedarf es im Vergleich zum schwachen Pokal-Auftritt am Dienstag gegen die HTV Meißenheim (30:27) aber einer deutlichen Leistungssteigerung. Fürs Selbstvertrauen taugte jene Partie jedenfalls nicht, auch wenn am Samstag eine andere Mannschaft auf dem Parkett stehen wird. Gerrit Bartsch (zuletzt geschont) wird wieder dabei sein, wohl auch Andreas Bachmann (zuletzt krank), und für den ein oder anderen Akteur wird es im Vergleich zum Meißenheim-Spiel auch wieder mehr Einsatzzeiten geben.

Autor:
Michaela Quarti

Nov 28 2016

Damen 1 zum Spiel vom 27.11.2016

DJK Bad Säckingen – Damen 17:19 (9:9)

 

Am Sonntagmittag traten die Damen der SG Waldkirch/Denzlingen zu ihrer längsten Auswärtsfahrt nach Bad Säckingen an. Mit einem 14-Frau vollen Kader ging man dabei an den Start, wobei die Verletzungen und die Grippe-Erkrankungen einiger Spielerinnen wieder auskuriert war, und man somit auch wieder voll durchstarten konnte. Außerdem mit von der Partie: Lena Schreck, die zum ersten Mal in dieser Saison das Trikot der SG trug, nachdem es sie berufsbedingt aus Heidelberg in den schönen Breisgau gezogen hat.

So wollte man mit Vollgas und Tempo in die erste Halbzeit starten. Jedoch startete man noch genau so verhalten wie in der vorherigen Woche in Freiburg, was aber vermieden werden sollte. Die Heimmannschaft aus Säckingen erwischte dabei den weitaus besseren Start und konnte durch Absprachefehler in der SG-Abwehr von einem 2:2 auf ein 6:2 davonziehen. Dies wollte man so nicht auf sich sitzen lassen und berief sich nun vor allem auf die Ansprache, die der Trainer Fabian Strübin der Mannschaft vor Spielbeginn gab: „Dieses Spiel wird heute in der Abwehr gewonnen!“ Man packte nun beherzter zu, und durch einige schöne Abwehraktionen konnte man mehrere Spielerinnen immer wieder in den Tempo-Gegenstoß schicken, und so den Abstand auf Dauer weiter verkürzen. Zu diesem Zeitpunkt war schon klar, dass die Mannschat, die den größeren Kampfgeist entwickelte als Sieger vom Platz gehen wird. Beim Stand von 8:8 konnte man zum ersten Mal kurz vor Ende der ersten Halbzeit mit den Damen aus Bad Säckingen gleichziehen und durch einen Tempo-Gegenstoß mit einem Halbzeitstand von 9:9 in die Kabinen gehen.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich die ersten fünf Minuten wieder dasselbe Bild aus der ersten Hälfte. Doch dann kam wohl der Wendepunkt in die Partie, in der die wohl erfahrenste Spielerin aus Bad Säckingen in der Abwehr sehr beherzt eine unserer Spielerinnen anging und danach mit Rot vom Platz gestellt wurde. Infolgedessen konnten die SG-Damen sich zum ersten Mal einen kleinen Vorsprung erarbeiten, da die Gegnerinnen diesen Verlust erst einmal nicht kompensieren konnten. Dennoch waren sie nicht gewillt, aufzugeben, sodass sich der vorhergesagte Kampf immer mehr entwickelte. Dabei spielten die Damen der DJK immer hektischer, wovon man sich gerade im nicht so gut laufenden Angriff beeindrucken lassen wollte. Trotzdem konnte die Heimmannschaft in der 51. Wieder ausgleichen. Jetzt war ruhig bleiben angesagt, da man vor ein paar Jahren diese Spiele noch aus der Hand gab. Doch genau das sollte jetzt verhindert werden. Hinzu kam noch eine unnötige zwei Minuten Strafe auf Seiten der SG aufgrund von Meckerns, die die SG in Unterzahl brachte. Jedoch ließ man sich davon nicht beeinflussen, wobei kurz danach auch eine der Säckinger-Spielerinnen erst einmal vom Platz musste und der sieben-Meter danach auch sicher verwandelt wurde. Die Abwehr war jetzt sehr wach und konzentriert, sodass man sich wieder durch eine gute Absprache einen Steal erarbeiten konnte, der dann auch im Tor untergebracht wurde. Diese zwei-Tore-Führung wollte man jetzt nicht mehr hergeben, und vor allem der Sieg sollte jetzt nicht mehr hergeschenkt werden.
Zur letzten hitzigen Situation kam es bei einem Zeitspiel, 45 Sekunden vor Ende. Die SG war mit einem Tor in Führung, und so musste natürlich innerhalb der sechs Pässe der Ball im Tor versenkt werden. Dabei nahm sich Julia Strübin ein Herz, um einen Rückraumwurf zu nehmen, wobei sie dabei drei der sechs Feldspielerinnen der DJK auf sich zog, sodass die Nebenspielerin Belinda Bludau glockenfrei nach einem Pass den Ball im Tor zum 17:19 unterbringen konnte.

A2016-11-27-d1-in-badsaeckingen-fieberkurvelles in allem kann man sagen, dass sich der sechzigminütge Kampf mehr als gelohnt hat, und man stolz auf sich sein kann, am Ende nicht aufgegeben zu haben.
In der nächsten Woche wartet dann der direkte Tabellengegner des TB Kenzingen in einem Heimspiel auf die SG. In dem letzten Spiel der Hinrunde will man nun noch einmal alles geben, bevor es dann im Pokal-Spiel gegen den Südbadenligisten aus Freudenstadt geht, den man gerne mal ein bisschen ärgern würde.

Es spielten:
Langenbach, Unmüßig; Bludau 4, Kolbe 2, Meyndt 2/2, Lichtle, Blum, Reichmann, Schreck 1, Goeppel, Lickert 5, Jul. Strübin 4, Jud. Strübin, Bitzenhofer 1

Bericht: S. Unmüßig

 

Nov 27 2016

Mit dem Bus zur 2. Liga

Mit dem Bus zur 2. Liga

33 SG „Familienmitglieder“ plus Busfahrer haben sich nach Konstanz aufgemacht, um das Angebot der HSG Konstanz anzunehmen, das am letzten SHV Verbandsjugendtag ausgesprochen wurde: „Wenn sich Jugendmannschaften bei der HSG ein 2. Liga Handballspiel anschauen möchten, dann sind sie bei freiem Eintritt herzlich eingeladen.“

 

Armin Philipp, Trainer der C-Jungs, hat die Orga für diese Busfahrt und den Besuch übernommen. Die meisten Jugendliche aus der mJC und wJC und deren Trainer und Eltern und einige drumrum. Da parallel zur Fahrt Spielbetrieb war, mussten einige Interessierte leider Zuhause bleiben und die Stellung halten.

 

IMG_3871x.jpg
Während der mehr als 2 Stunden Hinfahrt war beste Gelegenheit um Sticker zu tauschen. So haben waren viele Stickeralben zu sehen und die Lücken in den Büchern wurden merklich weniger. Klaus hatte noch etwa „Aktionsware“ und konnte Sickerpäckchen verlosen, die natürlich von den Gewinnern gerne genommen wurden.

 

Vor Ort wurden wir von der Vereinsführung in Empfang genommen und in unseren „Fanblock“ begleitet. Natürlich ist die Schänzlehalle eine deutliche Nummer größer als die Kastelberghalle oder die Große Sporthalle in Denzlingen. Und so waren die Mädchen und Jungs doch etwas beeindruckt von der Atmosphäre und der steilen Tribüne.

 

20161126_190730x.jpg
Kurz nach Spielanfang wurde unsere Delegation sogar vom Hallensprecher vor den etwa 1350 gemeldeten Besucher offiziell begrüßt, was wir gerne mit lauten Klatschen unserer mitgebrachten Fanklappern quittiert haben.

 

Das Spiel der HSG Konstanz gegen die Altmeister der TUSEM Essen wurde bereits im Vorfeld als durchaus spannend angekündigt (Vorbericht). Nach furiosem Start der HSG mit eindrucksvollen Glanzparaden des HSG Torhüters ging Konstanz in Führung und war in der Anfangsphase souveräner. Leider haben sich kurz vor dem Ende die Essener cleverer gespielt und zum Schluss hatte die HSG dann leider das Nachsehen und musste die Punkte den Gästen überlassen (Spielbericht).

 

Hier geht’s zur Konstanzer Bildergalerie, wo man auch auf ein paar Fotos unsere Jugend finden kann 😉

 

Bericht: Klaus

 

mit-dem-bus-zur-hsg-konstanz

Teilnehmer auf dem Weg zur HSG Konstanz

Ältere Beiträge «

Mehr Einträge abrufen